Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
VfR gewinnt „explosives“ Derby

Landkreis / Bezirksliga VfR gewinnt „explosives“ Derby

Wie ungerecht und hart das Leben sein kann, davon kann Sven Schröder berichten. Der Schiedsrichter des hitzigen Derbys zwischen dem VfR Evesen und dem FC Stadthagen hatte eigentlich fast alles richtig gemacht, und doch wurde er beschimpft und doch musste er am Ende vier Platzverweise aussprechen.

Voriger Artikel
Glück des Tüchtigen
Nächster Artikel
Fair-Play-Preis für Jan Carganico

Nach der Freude kamen die Schmerzen: Ugur Cakir (re.) räumt den Torschützen Kemal Walat ab.

Quelle: ph

Von Jörg Bressem. Die Gemüter kochten, Schröder musste mit Geleitschutz in die Kabine, aber spielentscheidend war all das nicht: Evesen landete gegen den Favoriten Stadthagen einen überlebenswichtigen und einen verdienten 1:0-Überraschungssieg.

 „Diesmal hatten wir endlich auch mal das Glück auf unserer Seite“, freute sich der sichtlich erleichterte Thorsten Westenberger nach Spielschluss. Evesens Trainer spielte auf zwei Tore an, die dem FC Stadthagen aberkannt wurden. In beiden Fällen waren es knifflige Abseitsentscheidungen, die Schröder zu treffen hatte und mit denen er ebenfalls richtig lag.

 Evesen stürmte, Evesen kam besser in die Zweikämpfe, Evesen ging hochverdient in Führung. Der Treffer in der 30. Minute wurde geschmackvoll herausgespielt: Ylli Syla mit einem befreienden Hackentrick, Stanislaw Gutsch mit einem überlegten Zuspiel, Kemal Walat mit dem 1:0. Stadthagen brauchte diese halbe Stunde, um ins Spiel zu finden. Zweimal stand Michael Huntemann im Mittelpunkt. Kurz vor der Eveser Führung vergab er frei stehend und eine Minute vor der Halbzeit wurde sein 1:1 nicht anerkannt, weil er sich bei Stanislaw Schkurins Freistoß ins Abseits gestellt hatte und sein Nachschuss beim Pfostenabpraller damit wertlos war. Schröder hatte in der ersten Halbzeit große Mühe, das explosive Spiel halbwegs unter Kontrolle zu behalten. Er verteilte reichlich Gelbe Karten, die meisten waren absolut berechtigt, ja sogar zwingend erforderlich.

 Das Derby blieb nach der Pause interessant und rassig. Stadthagen mühte sich um den Ausgleich, kam aber selten durch. Schkurin hatte meist drei Gegenspieler gegen sich, fand keinen Raum. Mit zunehmender Spielzeit wurden die schnellen Konter des VfR Evesen zwingender. Meist war Ylli Syla beteiligt. Gemeinsam mit Walat (64.) und Tobias Feldmann (71.) hätte er das Derby vorentscheiden können. Das zweite Stadthäger Abseitstor entstand in der 80. Minute, als Ibrahim Khodr abzog und Huntemann den Fuß hineinhielt. Eine knappe Entscheidung Schröders, der auch in der zweiten Halbzeit eifrig Gelbe Karten verteilte.

 Deshalb war schon früh absehbar, dass in der angespannten Lage keine der beiden Mannschaft mit elf Mann vom Platz gehen würde. Gelb-Rot bekamen der kurz vorher eingewechselte Yasin Cetinkaya (86.), Ugur Cakir, Ercan Adsiz (91.) und Khodr (92.).

VfR: Förster, Müller, Menze (80. Werle), Humke (46. Weiß), Paasch, Feldmann, Gräber, Adsiz, Syla (87. Günes), Walat, Stanislaw Gutsch.

FC: Miotti, Schkurin, Cakir, Klose (46. Kuhnert), Obst, Khodr, Huntemann, Niemeier (46. Kilinc), Tas, Georgiev, Veli (63. Cetinkaya).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr