Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Wahrheit liegt auf dem Parkett

Handball / Erste Liga Wahrheit liegt auf dem Parkett

Langsam aber sicher wird es Zeit für den Erstligisten GWD Minden den ersten Sieg einzufahren. Die nächste Gelegenheit bietet sich morgen, dann kommt mit dem Bergischen HC ein bislang sehr erfolgreicher Aufsteiger in die Kampa-Halle.

Voriger Artikel
Nur nicht unterschätzen
Nächster Artikel
SCR spielt nur 1:1

Ein weiterer Großkampftag: GWD muss im Abstiegskampf gegen den Aufsteiger punkten.

Quelle: hga

Handball. Vor einigen Wochen war die Atmosphäre noch ganz entspannt, die Grün-Weißen sahen alles irgendwie im Lot. „Das erste Mal, dass wir stärker unter Druck stehen“, verkündet GWD-Manager Horst Bredemeier auf der wöchentlichen Pressekonferenz vor dem so wichtigen Spiel gegen den Aufsteiger. Aber das sei man ja gewöhnt, so der Manager. Allerdings ärgere ihn immer noch die Niederlage beim TV Emsdetten, die Punkte würden wirklich fehlen.

Im Übrigen werde der Gegner falsch eingeschätzt, besser unterschätzt. „Eine Mannschaft, die mehr ist als ein normaler Aufsteiger“, beschreibt Bredemeier den Gegner. Das klingt schon ein wenig nach einer möglichen Begründung für eine weitere Pleite, die nicht unwahrscheinlich scheint. Der Gast steht mit 8:4-Punkten auf Rang fünf, GWD mit 2:10-Punkten auf Rang 17. GWD-Coach Goran Perkovac bleibt entspannt. „Überraschen können sie uns nicht“, erklärt der Coach. Der Gegner sei akribisch analysiert worden und zeichne sich durch eine solide Abwehr mit einem Weltklasse-Torwart aus. Tatsächlich zeigte BHC-Keeper Björvin Pall Gustavsson bislang eine Weltklasseleistung, war in jedem Spiel eine absolute Bank hinter der Abwehr. Neben dem Keeper sind Viktor Szilagyi und Michael Hegemann Dreh- und Angelpunkte beim BHC. Wie also taktisch vorgehen? Zunächst einmal keine Angst oder übergroßen Respekt zeigen, „die sind nicht besser als wir“, so sieht es Perkovac. Trotz allem denke er, dass der BHC über seine tatsächlichen Verhältnisse lebe.

Dann geht es an die Verhinderung von Toren aus der Distanz. Man wolle keine Tore aus neun Metern, das sei ihre Stärke, so der GWD-Coach. Also heißt es für die Abwehr: Den Gegner zu Fehlern zwingen. Das geht aber nicht nur in einer defensiven 6:0-Deckung. Da müssen eben auch zwar kräftezehrende, aber Erfolg versprechende offensivere Varianten her.

Perkovac sieht die Heimspiele zunehmend wichtiger werden. Was Wunder, ein magerer Punkt in eigener Halle geholt, so kann die „beste Liga der Welt“ nicht gehalten werden. Der steigende Druck zeigt sich auf dem Parkett, gerade zu Beginn der Spiele wirkte GWD zuletzt verkrampft und produzierte Fehler über Fehler. „Das müssen wir wegbringen“, meint der Coach. Egal wie die Einschätzungen auch immer sind, die Wahrheit wird sich auf dem Parkett der Kampa-Halle finden.

Anwurf: Sonntag, 17.15 Uhr. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr