Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir erstarren nicht in Ehrfurcht“

Bezirksligaduell zwischen FCS und VfR „Wir erstarren nicht in Ehrfurcht“

Der ungeschlagene Tabellendritte FC Stadthagen hat am Sonntag um 14 Uhr den VfR zum Schaumburger Bezirksliga-Derby zu Gast. „Wir wollen unbedingt spielen“, sagt FC-Trainer Steffen Mitschker. In der vergangenen Woche musste der FC das Spitzenspiel gegen den TSV Barsinghausen wegen der heftigen Regenfälle noch absagen.

Voriger Artikel
Vaas nicht mehr Germanen-Coach
Nächster Artikel
„Es ist noch immer gut gegangen“

Schattenmann: Timo Kuhnert (rechts) soll dem Eveser Torjäger Caglayan Tunc nicht von der Seite weichen.

Quelle: uk

Fußball. Der VfR habe sich mit zwei Siegen in Folge freigeschwommen, so Mitschker. „Sie haben nichts zu verlieren. Es wird eine schwere Aufgabe, aber wir werden nicht in Ehrfurcht erstarren“, sagt der FC-Coach, der mit Timo Kuhnert bereits einen Aufpasser für VfR-Torjäger Caglayan Tunc gefunden zu haben scheint. „Er soll ihm so ein wenig den Spaß nehmen“, blickt Mitschker in die Zukunft. Die Platzherren wollen die Konter des VfR unterbinden und der Trainer hofft dabei auf eine konzentrierte Leistung seines Teams. Bjarne Mücke ist angeschlagen, ansonsten sind alle Spieler an Bord.

 Der VfR kommt mit breiter Brust in die Kreisstadt, denn der 6:1-Erfolg bei der SG Letter 05 war trotz aufsteigender Formkurve in der Höhe nicht zu erwarten. „Wir haben endlich mal die Chancen genutzt, aber wir hätten auch noch höher gewinnen können. Nach dem 3:1 hat es uns Letter einfach gemacht“, sagt VfR-Trainer Torsten Westenberger.

 Einer der Väter des Sieges war Keeper Christoph Stork, der beim Stand von 2:1 einen Strafstoß parierte. „Er hat von den letzten zehn Elfmetern sieben gehalten. Das ist unglaublich“, freut sich Westenberger über seinen „Teufelskerl“. Am Sonntag wird Stork, der den angeschlagenen Teske vertrat, wieder ins Tor der Reserve zurückkehren. „Wir haben zwei starke Keeper und Christoph ist nicht schlechter. Aber wir haben nur zwei Keeper und müssen auch an die Reserve denken. Ich glaube, Christoph hat kein Problem damit“, sagt Westenberger.

 Gegen den FC werden die Gäste mit einer kleinen Filiale auflaufen. Mit Yasin Korkmazyigit, Hasan Günes, Lennard Schönen und Ugur Cakir spielen jetzt vier ehemalige FC-Kicker im Bückeburger Stadtteil. „Die werden heiß sein“, sagt Westenberger vor dem schweren Auswärtsspiel: „Wir sind nicht chancenlos und meine Jungs werden den Gegner sicher nicht unterschätzen.“ Personell hat der VfR alles an Bord. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr