Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Youngster stechen

Handball Youngster stechen

Der erhoffte Fingerzeig für die nächste Saison ist es nicht ganz gewesen. GWD Minden musste den Gästen vom HC Erlangen durch ein 24:24 (10:11) den Meistertitel der zweiten Liga überlassen.

Voriger Artikel
Wieling behält die Nerven
Nächster Artikel
GWD reist in den Süden

Der Mindener Youngster Marian Michalczik (Mitte) übernimmt Verantwortung und leitet die Wende ein.

Quelle: Kläfker

Handball. „In der Schlussphase haben wir uns das Unentschieden erkämpft“, sagte Trainer Frank Carstens.

 Ein Spitzenspiel wurde es vor der Halbzeit nicht. GWD fehlte im Angriff die Spannung, dafür ließ die Abwehr vor Keeper Gerrie Eijlers nur wenige Wünsche offen. Der Tabellenführer übernahm das Kommando ging in Führung, die nach einer ausgeglichenen Anfangsphase über 1:0, 3:2 auf 6:4 (14.) und 10:6 (22.) anwuchs. GWD leistete sich zahlreiche schwache Abschlüsse, warf den Ball über oder neben das Tor – oder wurde einfach nur geblockt. „Wir haben hart für unsere Tore kämpfen müssen“, sagt Carstens und zog als Erklärung das frühe Aus von Spielmacher Dalibor Doder und die Krankheiten unter der Woche bei einigen Spielern als Erklärung heran. Erst als Youngster Marian Michalczik im linken Rückraum Verantwortung übernehmen musste, wurde das Spiel der Ostwestfalen erfolgreicher. Bis zur Pause verkürzten die Grün-Weißen auf 10:11.

 Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel der Gastgeber zwingender, was sich im Zwischenstand niederschlug. Nach dem 11:11 gingen die Mindener beim 14:13 durch Nils Torbrügge erstmals in Führung (36.). Das 18:16 durch Joakim Larsson schien endgültig die Wende einzuleiten. Aber die bereits im ersten Durchgang diagnostizierte Abschlussschwäche kehrte zurück. GWD lag 20:24 zurück (58.), der Drops schien gelutscht. Aber der Aufsteiger zeigte Stehvermögen, holte siebzig Sekunden vor dem Abpfiff durch Christoffer Rambo zum 23:24 auf. Als Charlie Sjöstrand kurz vor dem Abpfiff einen Siebenmeter zog, schickte Carstens keine der Etablierten aufs Feld. Youngster Tim Wieling behielt die Nerven, verwandelte zum glücklichen 24:24-Ausgleich.

 „Aber wir haben bis zum Schluss gekämpft, das ist ein wichtiges Zeichen“, freute sich Carstens. GWD: Schäpsmeier 3, Kozlina 2, Sjöstrand 1, Rambo 6, Südmeier 1, Torbrügge 1, Larsson 3, Wieling 1, Michal-czik 2, Svitlica 4. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs. Über das Aktuelleste in den Ligen berichtet für euch Buzzer-Reporterin Jacky Wynes im Video-Interview. mehr