Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Zeigen Nienstädter verspätete Trotzreaktion?

Bezirksliga / Landkreis Zeigen Nienstädter verspätete Trotzreaktion?

Nach zwei Pleiten in Folge nimmt Nienstädts Trainer Torben Brandt seinen SV 09 gegen den Koldinger SV in die Pflicht.

Voriger Artikel
Heine fährt nach Moskau
Nächster Artikel
Vorjahressieg wiederholt

Bezirksliga. VfL Bückeburg II – FC Springe (Samstag, 14 Uhr): Fünf Punkte aus fünf Spielen sehen auf dem Papier besorgniserregend aus. „Wir müssen unsere Kompaktheit zurückgewinnen. Das ist ein Lernprozess. Aber wir wissen, woran es liegt und arbeiten im Training dran“, gibt VfL-Coach Martin Prange Entwarnung. Ein richtungsweisendes Spiel sehe er nicht, es gehe wieder um drei Punkte, so Prange und schiebt die Erklärung nach: „Die Liga ist so eng und ausgeglichen, da geht es schnell mal nach oben oder unten. Das Niveau der Spielklasse ist gut. Aber unsere Jungs haben ja auch den Anspruch, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.“ Prange hofft auf Einsätze der angeschlagenen Dennis Rinne und Giuseppe Inserra. „Von oben werden wir am Wochenende kaum Unterstützung bekommen“, weiß Prange.

 Beim FC Springe ist nach zwei Siegen in Folge ein Aufwärtstrend zu verzeichnen, auch wenn der 1:0-Erfolg vom letzten Wochenende gegen den VfR Evesen glücklich war. Es sei ihm „fast peinlich“ gewesen, so Springes Pressesprecher Olaf Feuerharke: „Die Eveser taten mir fast leid, es war so was von glücklich.“ Letztlich ist es egal, mit den drei Zählern haben die Springer den Anschluss geschafft, könnten mit einem Sieg an der VfL-Reserve vorbeiziehen. Auswärts hat der FC zwei Siege und drei Niederlagen auf dem Konto.

SV Nienstädt – Koldinger SV (Samstag, 14 Uhr): Die Gäste aus Koldingen haben am letzten Spieltag einen Rückstand gegen den FC Eldagsen mit einer Energieleistung in einen 3:2-Sieg gedreht. Das sind Tugenden, die dem SV Nienstädt 09 derzeit abgehen. Die Niederlage beim Tabellenletzten TuS Schloß Ricklingen und die blutleere Vorstellung im Derby gegen den FC Stadthagen haben bei Trainer Torben Brandt einigen Ärger und Zweifel an den Fähigkeiten seines Teams freigesetzt. Dennoch wäre der Tabellenfünfte mit einem Sieg weiter in der Spitzengruppe dabei. „Vielleicht folgt die Trotzreaktion meiner Mannschaft jetzt mit einwöchiger Verspätung“, sagt Brandt. Es werde auf jeden Fall Veränderungen in der Startelf geben, „die Niederlagen hängen nach und wir haben vor heimischem Publikum definitiv etwas gutzumachen“, sagt Brandt.

FC Eldagsen – TuS Niedernwöhren (Samstag, 14 Uhr): Die Bilanz des TuS Niedernwöhren ist ausgeglichen, mit 16 Punkten steht das Team von Trainer Lars Reuther noch im Mittelfeld der Tabelle. Allerdings gilt es nach der 0:1-Heimpleite gegen die SV Arnum zu punkten, denn der Tabellenkeller rückt immer enger zusammen. Mit der richtigen Einstellung gehört der TuS zu den unangenehmeren Gegnern und ist in der Lage, in Eldagsen für eine Überraschung zu sorgen.

 Die Niederlage des FCE in Koldingen war überflüssig und wirft die Gastgeber im Kampf um die Meisterschaft weit zurück. Überhaupt wirkt der von Milan Rukavina trainierte FC nicht mehr so souverän als noch zu Saisonbeginn. Auf eigenem Platz ist Eldagsen immer noch eine Macht. Bei vier Siegen gab es bislang nur eine Niederlage gegen den TSV Barsinghausen. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Hier geht es zu den Kandidaten und zur Abstimmung... mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr