Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Zittersieg

Handball-Regionsoberliga Zittersieg

In der Herren-Regionsoberliga hat die HSG Exten-Rinteln einen 28:27 (16:14)-Zittersieg gegen die Reserve der TSG Emmerthal gefeiert. Nach Spielschluss fiel den HSG-Spielern ein Stein vom Herzen.

Voriger Artikel
Der Angstgegner kommt
Nächster Artikel
Torjäger abgemeldet

Es geht zur Sache: Manuel Stundner (weißes Trikot) bekommt die knallharte Deckung der TSG Emmerthal zu spüren. seb

Handball. Trotz einer eher bescheidenen Leistung blieben die Punkte beim Tabellendritten.

 Vor der Partie musste HSG-Coach Saulius Tonkunas seine Abwehr umstellen. Felix Kortemeier, Holger Müller und Niclas Hammelmann fielen aus. Auch der Spielertrainer saß grippegeschwächt nur auf der Bank. Dafür rückte Reservespieler Sven Ahrens in die Deckung.

 Zunächst sah alles nach einem Spaziergang aus. Die HSG begann konzentriert und lag bereits nach drei Minuten mit 3:0 in Führung. Den Drei-Tore-Vorsprung konnte die HSG aber nicht weiter ausbauen. Im Angriff traf zwar Rosvaldas Ramunis nach Belieben, doch die HSG-Keeper Marcel Leye und Max Tebbe bekamen kaum einen Ball zu fassen. Über 8:5 (14.) und 13:10 (22.) transportierten die Hausherren die knappe Führung in die Halbzeit. Zur Pause stand es 16:14 für den Favoriten.

 Nach dem Seitenwechsel erwischte die HSG den besseren Start und baute den Vorsprung auf 21:17 (37.) aus. Doch dann erfolgte ein Bruch im HSG-Spiel. Der Angriff produzierte leichte Ballverluste oder schoss TSG-Keeper Marvin Zeddies warm. „Der hat auf einmal richtig stark gehalten und uns drei, vier freie Würfe weggenommen“, berichtet HSG-Trainer Saulius Tonkunas. Zudem kassierten die Gastgeber drei Zeitstrafen in kürzester Zeit. Emmerthal witterte Morgenluft und verkürzte auf 22:21 (46.). Beim 23:23 (50.) stand das Spiel auf Messers Schneide. Und es kam noch besser für die Gäste. Vier Minuten vor dem Ende ging die TSG erstmals in diesem Spiel mit 25:26 in Führung.

 Aber die HSG brach nicht ein. Im Gegenteil: Der Rückstand rüttelte die Hausherren wach. Durch Tore von Alexander Ermakov (2) und Fynn Lembke drehte die HSG das Match in eine 28:26-Führung (59.). Eine Minute vor Schluss trafen die Gäste Christopher Beims auf 28:27. Die HSG war in Ballbesitz, Ermakov scheiterte kurz vor Schluss mit seinem Wurf an Zeddies. Doch die TSG kam in den letzten Sekunden nicht mehr zum Abschluss.

 „Wir haben die zwei Punkte geholt. Das ist wichtig“, stellt Tonkunas klar.

HSG: Ermakov 8, Albrecht 1, Lembke 3, Schumann 1, Stundner 1, Seifert 5, Ramunis 9.   seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie als Gesamtsieger am Ende der Saison 2016/17 einen Reisegutschein im Wert von 750 Euro. mehr

Wir sind auf den Schaumburger Sportplätzen unterwegs und präsentieren euch jede Woche das Spiel des Wochenendes in der Video-Zusammenfassung. mehr