Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Absolute Fitness und Körperbeherrschung

Sportlerwahl Absolute Fitness und Körperbeherrschung

Sieben junge Frauen haben sich in die deutsche Spitze getanzt: Die „SBT´s“ (Sick but true) – eine Tanzgruppe aus der Sparte Streetdance des MTV Obernkirchen – eroberten im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften den vierten Platz.

Voriger Artikel
Einmal zu Olympia
Nächster Artikel
Hauptsache, er darf schwimmen

Die Streetdancer des MTV Obernkirchen freuen sich über den vierten Platz bei den deutschen Meisterschaften.

Quelle: pr.

Sportlerwahl. In Mannheim galt es, fünf Wertungsrichter zu überzeugen. Musik, Choreografie, Synchronität und das Outfit wurden bewertet. „Das muss alles passen, sich wie ein roter Faden durch den Auftritt ziehen“, erklärt Marc Schöne, Spartenleiter/Streetdance und Trainer. Und es passte: Maria Tonkunaite, Pia Godas, Verena Feldmann, Noélle Sandner, Mareike Iselt, Stella Solasse und Sara Fricke tanzten sich in der Kategorie Master unter 20 gegnerischen Tanzgruppen auf den vierten Platz.

 Bevor es soweit war, um nationale Ehren mitzukämpfen, stand die Hürde der Qualifikation im Weg. Mitte Mai trafen die SBT´s in Posthausen (Bremen) auf sechs gegnerische Mannschaften. Diese Sichtungsrunde wurde vom Deutschen Amateur Turnieramt (DAT) ausgerichtet. In der Altersklasse „Adults“ überzeugte die Gruppe mit dem zweiten Platz, wurde in die Klasse Master eingestuft und hatte damit die Qualifikation für die deutschen Titelkämpfe sicher.

 Der Begriff Streetdance umfasst alle Tanzstile, die sich außerhalb von Vereinen und Tanzschulen in Gettos, auf Schulhöfen und Straßen entwickelt haben. Für die Tanzgruppe aus Obernkirchen galt es, in der Hauptsache vier Stilrichtungen zu präsentieren: Hip-Hop, Breakdance, Modern sowie Freestyle. Improvisationsfreude und Kommunikation während des Tanzens stehen im Vordergrund. Dazu gehört auch gegenseitiges Ermutigen und Unterstützen.

 Keinesfalls handelt es sich auf dieser Ebene um reinen Freizeitsport, das gehört in den Leistungsbereich. Mindestens zweimal pro Woche haben sie im vergangenen Jahr trainiert, einige Wochen vor den Wettbewerben dreimal. Absolute Fitness und Körperbeherrschung sind die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Umsetzen der Tänze. Aktuell bietet die Sparte zwei Wettkampf- sowie zwei Hobbygruppen auf. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben