Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Teamgeist als Meistermacher

Sportlerwahl Teamgeist als Meistermacher

Der TSV Eintracht Bückeberge ist das Aushängeschild des Schaumburger Frauenfußballs. In der Landesliga spielte das Team von Trainer Uwe Kranz über Jahre eine gute Rolle, für den großen Wurf, den Aufstieg in die Oberliga, hatte es aber nicht gereicht.

Voriger Artikel
Hauptsache, er darf schwimmen
Nächster Artikel
Die Abstimmung läuft

Geschafft: Die Frauen des TSV Eintracht Bückeberge spielen in der Oberliga.

Quelle: hga

Sportlerwahl. In der Saison 2013/14 haben die Wendthägerinnen das große Ziel dann endlich erreicht. Mit 46 Punkten und nur zwei Niederlagen stand der Aufstieg in die Oberliga im Mai fest. Es war keine Meisterschaft im Hurra-Stil, sondern eine mit konstanten Leistungen. „Und es war souverän“, merkt Kranz an, der zahlreiche Spiele mit 1:0 oder 2:1 gewonnen hat. „Wir haben unsere wenigen Chancen konsequent genutzt“, weiß der Trainer.

Als besonders wichtigen Erfolg stuft der Trainer den 2:1-Sieg gegen den Erzrivalen vom TSV Havelse II an. Die Regionalliga-Reserve trat in der Rückrunde verstärkt gegen die Eintracht an. „Wir haben an diesem haben nicht gut gespielt. Aber dann hat Meike Hunte mit einem Verzweiflungsschuss aus 30 Metern in der Nachspielzeit die Latte getroffen – und vom Rücken der Torhüterin sprang der Ball ins Tor.“

Das sei ein Schlüsselerlebnis gewesen, so Kranz, das in der Folge vieles erleichtert hätte. „Als wären wir unverletzlich, liefen die verbleibenden Spiele mit einem gewissen Selbstverständnis“, erklärt Kranz.

Die Spielerinnen des jetzigen Oberligisten pflegen den Teamgeist. Man unternimmt viel zusammen, fährt in unterschiedlichen Gruppen zusammen in den Urlaub. „Cliquen gibt es bei uns nicht“, sagt Kranz: „Die Atmosphäre im Team stimmt, deshalb sind wird auch so erfolgreich. Jede kämpft für jede.“

Trotz aller mannschaftlichen Geschlossenheit ragt Torhüterin Laura Danziger heraus, die ihrem Team mit tollen Paraden den Rücken frei hält. Weil in der Offensive die überragende Torjägerin fehlt, gewinnt der TSV die Spiele in der Abwehr. „Eine gute Aktion von Laura ist immer wieder Ansporn für das Team“, sagt Kranz.

In der Oberliga spielt der Aufsteiger nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser mit und hat das rettende Ufer in Sichtweite. „Wir sollten den Klassenerhalt schaffen und dabei um den zehnten Platz mitspielen können. Das ist realistisch“, weiß der Coach. uk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben