Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
TuS Lüdersfeld spielt eine beeindruckende Saison

Sportlerwahl TuS Lüdersfeld spielt eine beeindruckende Saison

Die Fußballer des TuS Lüdersfeld dürfen mit dem Erreichten im Jahr 2014 rundum zufrieden sein. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga im Sommer 2013 verpflichtete der Verein mit Dirk Sölter einen neuen Trainer, der die Interimstrainer Jens Fahlbusch und Volker Krause ablöste, die den Abstieg trotz unermüdlichen Einsatzes nicht hatten verhindern können.

Nächster Artikel
Absolute Fitness und Körperbeherrschung

Der TuS Lüdersfeld krönt ein erfolgreiches Jahr mit dem Sieg im Kreispokal.

Quelle: hga

Sportlerwahl. „Wir mussten uns neu sortieren, um den Betriebsunfall Abstieg zu beheben. Das ist uns sehr gut gelungen“, arbeitet der Lüdersfelder Spartenleiter Carsten Marahrens das „Seuchenjahr“ auf: „Manchmal ist ein Neustart die beste Medizin.“

 Mit einigen Neuzugängen aus der Kategorie „junge Wilde“ sorgte der neue Coach für Schwung und das Glück kehrte zurück. „Wir sind durch die Saison getragen worden. Das Ergebnis war beeindruckend“, berichtet Marahrens. Dass es aber so gut laufen sollte, damit haben wohl selbst die größten Optimisten nicht gerechnet. Der TuS blieb in 30 Punktspielen ungeschlagen, gönnte sich lediglich vier Unentschieden. Das sagenhafte Torverhältnis von 131:32 Tore spricht für die Überlegenheit. Auch im Kreispokal holte sich das Team mit Siegen über Kreisligisten Selbstvertrauen und marschierte bis ins Finale durch. In Rehren A/R wurde die Aufstiegssaison mit dem Kreispokalsieg über den Gastgeber MTV gekrönt.

 Nicht unerheblichen Anteil am Erfolg hatte Torjäger Daniel Engwer, der mit 63 Toren eine neue Bestmarke setzte. „Daniel hat bewiesen, dass er, wenn er wollte, eigentlich auch höher spielen könnte“, sagt Marahrens.

 In der aktuellen Saison spielt der TuS Lüdersfeld wieder in der Kreisliga und das große Ziel, der Klassenerhalt, ist in Reichweite. uk

Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben