Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 So läuft der Start für 96-Neuzugang Strandberg
Sportbuzzer Hannover 96 So läuft der Start für 96-Neuzugang Strandberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.09.2016
„Ich bin schon nach Hannover gekommen, um zu spielen“: Stefan Strandberg (li.) in seinem ersten Training bei 96 im Zweikampf mit Marvin Bakalorz. Quelle: Florian Petrow
Hannover

Schon rein optisch machte es der Neue den Fans ziemlich einfach. Lange, dunkelblonde Haare, hünenhafte Statur - es war leicht, Stefan Strandberg am Dienstag bei seinem ersten Training bei den „Roten“ auf Anhieb auch von Weitem zu erkennen. Was sofort auffiel: Der 26-jährige Innenverteidiger hatte wenig Anpassungsprobleme, sprach gleich viel mit seinen Mitspielern. „Auf Englisch“, sagte er hinterher. Er verstehe auch ein paar Wörter Deutsch, sagt der Norweger, „aber sprechen geht noch nicht“.

Über seine Leistung lässt sich nach nur einer Trainingseinheit wenig sagen. Er hatte gute Aktionen, aber auch einige nicht so gute, zeigte mehrfach, dass er seinen Körper (er ist 1,89 Meter groß) einzusetzen weiß. „Ich will der Mannschaft helfen, möglichst schnell wieder in die erste Liga zu kommen“, sagt Strandberg. Schon am Sonntag gegen Dresden? „Das entscheidet der Trainer. Ich bin erst etwa 20 Stunden hier. Aber ich bin schon nach Hannover gekommen, um zu spielen“, sagt der Nationalspieler.

Erst am Montag gegen Abend ist er in Langenhagen angekommen, war vorher mit der Nationalmannschaft seines Landes unterwegs. Gegen Weißrussland (0:1) hatte er durchgespielt, im WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland (0:3) saß er am Sonntag 90 Minuten auf der Bank. „22 Leute wollen spielen, leider durfte ich nicht. Schade, zumal es gegen die derzeit beste Mannschaft der Welt ging“, sagt Strandberg.

Positiver "zweiter Eindruck" von Hannover

Die ersten Eindrücke von der Stadt, die zumindest bis zum Juni nächsten Jahres seine neue Heimat ist - so lange läuft seine Ausleihe -, seien gut. „Eigentlich ist es der zweite Eindruck“, sagt er schmunzelnd. Vor sechs Jahren sei er bereits in Hannover gewesen, um seinen Freund Mohammed Abdellaoue zu besuchen, den damaligen 96-Stürmer. „Schon damals hat es mir hier sehr gut gefallen“, sagt der 96-Profi. „Moa“ habe ihm geraten, zu den „Roten“ zu wechseln.

Der Hauptgrund aber, warum er den russischen Erstligisten FK Krasnodar verlassen hat, der immerhin in der Europa League spielt, ist sein älterer Bruder. Der 33-Jährige ist an Leukämie erkrankt, und Strandberg will ihn „so oft es geht unterstützen. Das war von Krasnodar aus nicht so einfach“, sagt er. Jeden freien Tag habe er in der Nähe seines Bruders verbracht, war auch in der vergangenen Woche mit ihm zur Untersuchung im Krankenhaus. „Da gab es eine frohe Botschaft für uns, mein Bruder wird vollständig genesen“, sagt Strandberg.

Wechsel hat auch private Vorteile

Privat hat sein Wechsel ins westeuropäische Ausland einen weiteren Vorteil für ihn: Seine Freundin Nora Mörk (sie wurde gerade Bronzemedaillengewinnerin mit Norwegen bei Olympia) ist Handballprofi in Ungarn. „Wir werden uns jetzt öfter sehen“, freut sich der 26-Jährige. Von seinem neuen Arbeitgeber ist er komplett überzeugt. „96 ist zwar zweitklassig, wird sich aber mit dieser Qualität nicht lange dort aufhalten“, sagt der Norweger. Und wenn der Aufstieg klappen sollte, kann er sich vorstellen, in Hannover zu bleiben. Die „Roten“ haben zumindest eine Kaufoption für den Innenverteidiger mit den langen Haaren.

Von Jörg Grußendorf

Während der norwegische Neuzugang Stefan Strandberg am Vormittag erstmals mit seinen neuen Kollegen von Hannover 96 trainiert, war die Einheit für Marvin Bakalorz nach einer Stunde wieder vorbei. Er musste nach einem Zweikampf am Knie behandelt werden.

06.09.2016

Für das Spiel gegen Dynamo Dresden am Sonntag hat der 96-Trainer Daniel Stendel die Qual der Wahl: Artur Sobiech und Felipe drängen nach überstandenen Verletzungen in die Startelf. Ebenso Neuzugang Stefan Strandberg, der erstmals mit dem Team trainiert. Stendel wird harte Entscheidungen treffen müssen.

Christian Purbs 06.09.2016

Hannover-96-Clubchef Martin Kind warnt vor einem Millionenverlust, sollte der Verein den direkten Wiederaufstieg in die 1. Liga verpassen. "Das kostet den Verein 50 Millionen Euro", sagte Kind am Rande des Unternehmerfrühstücks in der HDI-Arena. 

05.09.2016