Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 Joselu hat gegen Wolfsburg etwas vor
Sportbuzzer Hannover 96 Joselu hat gegen Wolfsburg etwas vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 06.12.2014
Von Norbert Fettback
Zuversichtlich: Joselu beim Training von Hannover 96 Quelle: Ulrich zur Nieden
Hannover

Mit dem Blick zurück beschäftigt sich Joselu nicht mehr. Die ärgerliche 3:4-Niederlage in Hoffenheim hat der Stürmer von Hannover 96 abgehakt. „Am Sonnabend wollen wir nicht ein weiteres Mal verlieren“, sagt der 24-Jährige. Obwohl Joselu gegen die Hoffenheimer endlich mal wieder getroffen und in seinem 13. Bundesligaeinsatz für die „Roten“ sein drittes Saisontor geschossen hatte, stand am Ende die zweite 96-Niederlage in Folge zu Buche.

Am Sonnabend, gegen den VfL Wolfsburg, will der Spanier mit seinem Team zurück in die Erfolgsspur. Nicht zu verlieren, das wäre in dem Fall das Minimum. Ein Sieg im Niedersachsenduell wäre noch um einiges schöner – auch weil es für den Spanier der erste überhaupt gegen Wolfsburg wäre.

Zweimal hat er in der Liga bislang gegen den VfL gespielt, sowohl mit 1899 Hoffenheim (1:3 im November 2012) als auch mit Eintracht Frankfurt (1:2 im März dieses Jahres) ging er dabei leer aus. 

Da liest sich eine andere Serie um einiges besser. 96 hat in den zurückliegenden vier Heimspielen gegen Wolfsburg den Platz stets als Sieger verlassen. 2:0, 2:1, 2:0 und 1:0 waren keine spektakulären Resultate, aber sie brachten etwas ein. Da verzichtet auch ein Joselu gern auf ein Torfestival wie das jüngste in Sinsheim.

Mit Lars Stindl spielt Hannover 96 besser und ist torgefährlicher. Dafür ist die Defensive plötzlich anfälliger.

Jörg Grußendorf 05.12.2014

Das ging schnell. Schon die zweite Niederlage in Folge hat den Klubchef der „Roten“ ins Grübeln gebracht. 1:3 gegen Bayer Leverkusen, 3:4 bei 1899 Hoffenheim - und am nächsten Sonnabend den Tabellenzweiten VfL Wolfsburg vor der Brust:

04.12.2014

Mit Toren hatte Hannover 96 bislang gegeizt. Am Sonnabend schoss die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut in Hoffenheim gleich drei – und ging trotzdem als Verlierer vom Platz. Die Analyse nach der 3:4-Niederlage der „Roten“.

Norbert Fettback 02.12.2014