Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 Macht's wie Fredi!
Sportbuzzer Hannover 96 Macht's wie Fredi!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.12.2014
Seltenheitswert: Fredi Bobic trifft 2003 gegen Bremens Torhüter Pascal Borel – der bislang einzige 96-Sieg im Weserstadion. Quelle: Ulrich zur Nieden
Hannover

Am Donnerstag haben wir an dieser Stelle ein Foto gezeigt, auf dem der Treffer zum 2:3 zu sehen ist, den Hannover 96 beim bislang letzten Fußball-Bundesligaspiel bei Werder Bremen kassiert hat. Heute ist erneut das Foto eines Treffers dran, vor allen den Fans der „Roten“ dürfte die Szene aus dem Weserstadion besser gefallen. Das Foto hat Seltenheitswert, denn es zeigt den 2:1-Siegtreffer von Fredi Bobic am 22. März 2003.

Was damals noch keiner ahnen konnte: Seitdem hat Hannover 96 nicht mehr in Bremen gewonnen. Ein hannoverscher Sieg bei 26 Bundesligaspielen in der Hansestadt – kein Wunder, dass Trainer Tayfun Korkut nicht viel von Statistiken hält.

Es war in dieser Woche viel vom Druck zu hören, der vor dem Nordduell auf beiden Mannschaften lastet. Bei Werder erschließt sich das auf Anhieb, man muss nur auf die Tabelle schauen, um zu erkennen, warum Trainer Viktor Skripnik sagt: „Wir brauchen die drei Punkte. Egal ob 1:0 oder 4:0.“ Seine Mannschaft ist Vorletzter, nach einem kleinen Zwischenhoch ist auch mit dem neuen Trainer Skripnik Ernüchterung eingekehrt.

Vierte Niederlage kann sich 96 nicht leisten

In Hannover könnten sie also gelassen darauf verweisen, dass sich der Bremer Druck unangenehmer anfühlen dürfte. Aber 96 hat dreimal hintereinander verloren: 1:3 gegen Bayer Leverkusen, 3:4 bei 1899 Hoffenheim, 1:3 gegen den VfL Wolfsburg. Korkut hat von drei „absolut unnötigen“ Niederlagen gesprochen, was stimmt, wenn man in Betracht zieht, dass seine Mannschaft in allen drei Spielen die Möglichkeit besaß, der Partie einen anderen Dreh zu geben. Doch zur ganzen Wahrheit gehört auch: In allen drei Spielen ist 96 am Ende verdient leer ausgegangen, weil immer etwas fehlte, am allermeisten die Konstanz.

Von Rang 4 ging es runter auf Rang 9, eine Platzierung, von der viele glauben, dass sie ungefähr dem entspricht, was realistisch ist. Doch eine vierte Niederlage in Folge können sich die „Roten“ nicht leisten, sonst droht vor Weihnachten ein Abrutschen in die Nähe der Abstiegsplätze. Und das Wörtchen Abstieg macht die Menschen in Hannover genauso ängstlich wie in Bremen.

96-Trainer Korkut hat auf seine manchmal etwas umständliche Art gesagt, dass „es unser Anspruch für die letzten drei Spiele des Jahres sein muss, jedes Spiel gewinnen zu wollen“. Die „Bild“-Zeitung hat das griffig verkürzt und daraus die Schlagzeile gezimmert: „Tayfun: Drei Siege bis Weihnachten“. Hannover 96 hätte dann 28 Punkte – und wäre wieder ein Europacupkandidat. Zumindest davon wagt in Bremen derzeit niemand zu träumen.

Werder-Torhüter Wolf fällt aus

Für eine ungeahnte Wendung sorgte jetzt Raphael Wolf. Der Keeper hat zwar seine Beckenprellung auskuriert, fehlte in der Abschlusseinheit am Freitag allerdings aufgrund einer Grippe. Im Tor wird Richard Strebinger stehen. Für den 21 Jahre alten Österreicher ist es der erste Einsatz von Beginn an. Ersatztorwart ist Raif Husic.

U19-Europameister Davie Selke meldete sich dagegen am Vortag des Spiels zurück. Der Stürmer litt zuletzt an muskulären Problemen im Oberschenkel, konnte aber beim Abschlusstraining mitwirken. Ob er spielt, entscheidet sich nach Werder-Angaben erst am Sonnabend.

Von Heiko Rehberg

Die Statistik verheißt für die „Roten“ am Sonnabend in Bremen nichts Gutes, doch für Trainer Korkut ist die schwarze Serie an der Weser motivierend.

Björn Franz 11.12.2014

Sein Team hat gerade dreimal in Folge verloren, doch 96-Trainer Tayfun Korkut ist dennoch glücklich. Das klingt paradox – aber auch nur auf den ersten Blick.

Björn Franz 09.12.2014

Bei seiner Auswechslung gegen Wolfsburg wurde 96-Profi Ceyhun Gülselam von den Fans mit höhnischem Applaus bedacht. Der Neuzugang bei den „Roten“ akzeptiert die Kritik an seiner Person, kann sie sich aber nicht erklären. 

Jörg Grußendorf 11.12.2014