Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 96 gewinnt Spitzenspiel in Stuttgart mit 2:1
Sportbuzzer Hannover 96 96 gewinnt Spitzenspiel in Stuttgart mit 2:1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 12.12.2016
Von Christian Purbs
Martin Harnik bejubelt das 1:1. Quelle: dpa

Ein Spektakel war es zwar nicht, und dennoch hielt das Spitzenspiel in der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem VfB Stuttgart und Hannover 96, was es versprochen hatte. Kampf und Einsatz von der ersten Minute bis in die Nachspielzeit, dazu zwei Mannschaften, die unbedingt gewinnen wollten, dabei auf ihre Offensive setzten und auch viel Risiko in Kauf nahmen.

Das war eine Mischung, die nie langweilig wurde und für die sich 96 spät belohnte. Als alles auf ein Unentschieden hinauslief, gelang Felix Klaus doch noch der später 2:1-Siegtreffer, der die „Roten“ wieder in eine gute Position im Kampf um den Aufstieg bringt.

Es war der Glauben an die eigene Stärke, daran, sich auch aus kritischen Situationen befreien zu können, der dem 96-Team in den vergangenen Spielen schon oft aus der Klemme geholfen hatte. Diese Mentalität mussten die „Roten“ auch beim VfB Stuttgart schon sehr früh zeigen. Einmal hatte die Abwehrreihe kollektiv versagt, und schon war das geschehen, was 96 unbedingt vermeiden wollte: ein frühes Gegentor. Zu verteidigen wäre das 1:0 durch Simon Terodde gewesen, aber weil Edgar Prib gleich zweimal nicht aufpasste und Waldemar Anton zu spät schaltete, führten die Gastgeber schon in der 12. Minute mit 1:0.

Doch das ist ja diese „Wir glauben an uns“-Mentalität, die sich erneut auszahlte. 96 schüttelte sich kurz – und gab weiter mächtig Gas. Allein der ehemalige Stuttgarter Martin Harnik hätte sein Team in der ersten Halbzeit mit 3:0 in Führung bringen können, doch der 96-Stürmer vergab zwei Großchancen leichtfertig (10. Minute, 25.). Weil aber auch Harnik einer ist, der nie aufgibt, schaffte er es dann doch noch, den Ball zum 1:1 (26.) über die Linie zu bugsieren. Es war ein kurioser Treffer, denn Harnik konnte der scharfen Flanke von Noah-Joel Sarenren-Bazee gar nicht mehr ausweichen und drückte den Ball mit viel Willen und der rechten Hüfte ins Netz.

Es war eine lange Zeit gute Leistung der „Roten“, die im Duell der Bundesliga-Absteiger einen Tick konsequenter spielten und auch die besseren Chancen hatten. Bis auf die bekannten Schwachstellen auf den Außenverteidigerpositionen hielt 96 nicht nur gut mit, sondern hatte auch durch Marvin Bakalorz (29.), Felix Klaus (32.) und erneut Harnik gute Chancen, um in Führung zu gehen.

Nach dem Seitenwechsel flachte die Partie etwas ab, ohne jedoch an Intensität zu verlieren. Beide Teams setzten nicht mehr alles auf eine Karte, wissend, dass ein Fehler wohl nicht mehr zu korrigieren, ein Tor wahrscheinlich die Entscheidung bedeuten würde. Und genau so kam es auch. Es war Felix Klaus, der den Ball in der 87. Minute zum 2:1 im Tor des VfB unterbrachte. Etwas glücklich, etwas überraschend, aber das war 96 völlig egal. Die drei Punkte waren im Sack, alles anderes interessierte nicht.

Damit verringerte 96 denn Abstand zum VfB auf einen und zu Eintracht Braunschweig auf zwei Punkte, besser hätte es gar nicht laufen können. Was für ein schöner Montagabend!

 

Hannover 96 Vorbericht zum Stuttgart-Spiel - Darauf kommt es heute für 96 an

Stuttgart gegen Hannover - es ist das Spiel der Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga. VfB und 96 sind die Topfavoriten der Liga, und für beide Teams gilt: verlieren verboten. Es wird auf Kleinigkeiten ankommen, wer sich am Ende durchsetzt.

Jörg Grußendorf 12.12.2016

Hannover 96 muss im Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga beim VfB Stuttgart ohne Felipe und Artur Sobiech auskommen. Der brasilianische Verteidiger und der polnische Stürmer werden nicht rechtzeitig fit, um am Montag in Stuttgart zu spielen, berichtete 96-Trainer Daniel Stendel am Sonntag.

11.12.2016

Gesucht wird: die Siegerelf von Hannover 96 für den Fußball-Zweitligaschlager am Montag beim VfB Stuttgart (20.15 Uhr, live bei Sport1). Sie zu finden, wird schwer für Hannover 96-Trainer Daniel Stendel. Denn gegenüber dem vergangenen Spieltag und dem 3:2-Sieg gegen Heidenheim hat er noch mehr personelle Alternativen.

Heiko Rehberg 10.12.2016