Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 Neue Freude an der Offensive
Sportbuzzer Hannover 96 Neue Freude an der Offensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 09.12.2014
Von Björn Franz
„Es funktioniert fußballerisch“: 96-Kapitän Lars Stindl (links) und Torjäger Joselu. Quelle: zur Nieden
Hannover

Der Gefühlszustand des Trainers von Hannover 96 ist losgelöst von den aktuellen Ergebnissen. „Bei uns überwiegen eindeutig die positiven Aspekte“, sagt der 40-Jährige. „Es funktioniert fußballerisch. Wir müssen nur weiterarbeiten. Qualität, Potenzial und das notwendige positive Gefühl sind vorhanden.“

Der Trainer sieht sein Team auf dem richtigen Weg. Auch zuletzt, beim 1:3 gegen den VfL Wolfsburg, habe ihm vieles sehr gut gefallen. „Da haben wir 70 Minuten richtig stark gespielt, waren fußballerisch gegen den Tabellenzweiten die bessere Elf“, sagt Korkut, „wenn wir das jetzt über 90 Minuten hinkriegen, dann sind wir eine richtig gute Mannschaft.“

Die harte Trainingsarbeit an der nötigen Balance habe Früchte getragen. Diese Balance war ausgerechnet verloren gegangen, als Kapitän Lars Stindl, der zweifellos wertvollste 96-Spieler, wieder ins Team eingebaut worden war. Bis dahin hatte die Defensive sehr sicher gestanden, allerdings waren Probleme in der Offensive unübersehbar. Seit drei Partien ist Stindl wieder dabei, und das Angriffsspiel stimmt mit fünf Treffern durchaus - aber zehn Gegentore sprechen eine deutliche Sprache. „Die Statistik mag so aussehen“, sagt Korkut, „aber man darf nicht vergessen, dass Lars in jedem Spiel an mehreren Großchancen beteiligt war.“

Für den Coach käme es überhaupt nicht infrage, Stindl etwa ins defensive Mittelfeld zurückzuziehen, wo es zuletzt einige Unzulänglichkeiten gegeben hatte, und Hiroshi Kiyotake auf die „Zehn“ zu beordern, auf der er sich wesentlich wohler fühlt. „Auf keinen Fall. Das ist die beste Position für Lars“, sagt Korkut, „ich habe damals die Entscheidung getroffen und bin weiter fest von der Richtigkeit überzeugt. Er hat das auch in den letzten drei Spielen bewiesen.“ Er sei sehr zufrieden, merkt der 40-Jährige an, wie Stindl nach seiner langen Verletzungspause zurückgekommen sei, und er sei sich sicher, dass der Kapitän von Spiel zu Spiel noch stärker werde.

Korkut will Stindl und Kiyotake unbedingt gemeinsam im vorderen Bereich aufbieten. Er gerät geradezu ins Schwärmen, wenn er von seinen beiden Offensivstrategen spricht. „Ich bin sehr glücklich, nein, wir sollten glücklich darüber sein, dass wir zwei solche Spieler zusammen auf dem Platz sehen können“, sagt er. „Sonst sucht man immer nach solchen Spielertypen, die ein Spiel lenken können. Wir haben sogar zwei davon.“ Und man habe noch Akteure drumherum wie Jimmy Briand, Leonardo Bittencourt oder Edgar Prib, die auch noch Speed hätten und nicht zu greifen seien. „Das sind alles Spieler, die viel Wirbel machen können“, sagt Korkut, „und dazu noch unsere Spitze Joselu und einige Jungs davor - da kann ich nur froh darüber sein, dass ich eine solche Offensivabteilung habe.“

Bleibt dennoch das Feilen an der endgültigen Balance - die Gegentore fallen nämlich weiterhin viel zu einfach. Korkut wehrt sich dagegen, diesen Missstand einzig an Abwehr und defensivem Mittelfeld festzumachen. „Das wäre viel zu einfach“, sagt er, „dazu gehört die ganze Mannschaft.“ Und da nimmt er sofort seine vorher so gelobte Offensive in die Pflicht. „Wichtig ist, dass wir bei aller offensiven Kreativität, wenn also der eine oder andere mal in die Mitte drängt, unsere Ordnung nicht verlieren“, sagt er. „Jeder muss dann 100-prozentig wissen, welchen defensiven Raum er zu übernehmen hat. Ein Kreativspieler ist erst dann ein richtig guter Spieler, wenn er sich defensiv mit beteiligt.“

Die nächste Gelegenheit, die Maßgabe des Trainers umzusetzen, hat 96 am Sonnabend bei Abstiegskandidat Werder Bremen. Sollte das gelingen und die „Roten“ darüber hinaus gewinnen, dann dürfte Korkut rundum glücklich sein. Nicht nur über seine Offensive.

Mehr zum Thema

Bei seiner Auswechslung gegen Wolfsburg wurde 96-Profi Ceyhun Gülselam von den Fans mit höhnischem Applaus bedacht. Der Neuzugang bei den „Roten“ akzeptiert die Kritik an seiner Person, kann sie sich aber nicht erklären. 

Jörg Grußendorf 11.12.2014
Hannover 96 Nach Knöchelverletzung - Sobiech droht wieder lange Pause

Es war kein guter Tag für Artur Sobiech. Der Stürmer von Hannover 96 kam erst in der Schlussphase gegen den VfL Wolfsburg zum Einsatz und konnte seinem Team nicht mehr zur Wende verhelfen. Doch es kam noch schlimmer: Beim Zweikampf mit Robin Knoche verletzte er sich.

11.12.2014
Hannover 96 1:3-Heimniederlage gegen Wolfsburg - Hannover 96 hadert mit vergebenen Chancen

Hannover 96 hadert nach einer unnötigen 1:3-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg mit den vergebenen Möglichkeiten. Gegen den Tabellenzweiten wäre für die „Roten“ mehr drin gewesen.

07.12.2014

Bei seiner Auswechslung gegen Wolfsburg wurde 96-Profi Ceyhun Gülselam von den Fans mit höhnischem Applaus bedacht. Der Neuzugang bei den „Roten“ akzeptiert die Kritik an seiner Person, kann sie sich aber nicht erklären. 

Jörg Grußendorf 11.12.2014
Hannover 96 Nach Knöchelverletzung - Sobiech droht wieder lange Pause

Es war kein guter Tag für Artur Sobiech. Der Stürmer von Hannover 96 kam erst in der Schlussphase gegen den VfL Wolfsburg zum Einsatz und konnte seinem Team nicht mehr zur Wende verhelfen. Doch es kam noch schlimmer: Beim Zweikampf mit Robin Knoche verletzte er sich.

11.12.2014

Bei Hannover 96 steht es derzeit nicht zum Besten. Spätestens durch die 1:3-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg ist deutlich geworden, dass es bei den „Roten“ hakt. Ein Kommentar von Björn Franz.

07.12.2014