Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hannover 96 Tickets für 96 gegen Braunschweig ausverkauft
Sportbuzzer Hannover 96 Tickets für 96 gegen Braunschweig ausverkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 19.10.2016
Derby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig. Quelle: dpa
Hannover

Das Gästekontingent für das Spiel Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig ist ausverkauft. Bereits nach wenigen Minuten stand fest: Die 2200 Karten, die Mitglieder und Dauerkarteninhaber für das Fußball-Zweitligaderby von Hannover 96 bei Eintracht Braunschweig am 6. November bestellen konnten, sind weg – nichts ging mehr. Inzwischen bestätigte der Verein offiziell, dass tatsächlich alle Tickets bereits verkauft wurden. 

„Es ging extrem schnell, der Andrang war sehr groß“, sagt ein 96-Sprecher. Das Ordern der Tickets war von 10 Uhr an nur im Onlineshop von 96 möglich. Weil zahlreiche Fans leer ausgingen, gab es Gerüchte, der Shopserver sei abgestürzt. Laut 96 war das allerdings nicht der Fall. „Es macht keinen Sinn, mehr Leute in den Shop zu lassen, als Tickets gebucht werden können“, heißt es von 96.

Wie groß das Interesse an den Tickets ist, zeigt auch ein Blick auf die Verkaufsplattform Ebay. Dort wurden am Vormittag nicht nur zahlreiche Ticket-Gesuche veröffentlicht, sondern auch Karten angeboten - mitunter für das Zehnfache des Normalpreises.

hr/frs

Wo ist sie nur geblieben? Nicht nur die spielerische Leichtigkeit ist den „Roten“ zuletzt abhanden gekommen, auch von einer spielerischen Linie war in den vergangenen Spielen kaum noch etwas zu sehen. Die Folge: Torchancen waren Mangelware.

Jörg Grußendorf 21.10.2016

Jiri Stajner, der frühere Fanliebling von 96, glaubt an seinen alten Club. „Hannover wird direkt wieder aufsteigen“, sagte der Tscheche, der derzeit mit 40 Jahren für Spartak Chrastava in der 4. Liga spielt, in einem Interview mit dem Magazin „11 Freunde“.

18.10.2016

Fußball-Zweitligist Hannover 96 hat das Zünden von Rauchtöpfen und das Abbrennen von Bengalos im Gästeblock Anfang der zweiten Halbzeit im Spiel bei Union Berlin (1:2) verurteilt, will aber die Gespräche mit der aktiven Fanszene fortsetzen. Der Club muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen.

Heiko Rehberg 21.10.2016