Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Aue überlegt sich den Erfolg

Handball / Oberliga Aue überlegt sich den Erfolg

Es war ein Debakel: in eigener Halle unterlag Oberligist SG Hohnhorst-Haste dem SV Aue Liebenau 28:35 (12:20).

Voriger Artikel
SG will Neuorientierung – Schmidt-Kolberg muss gehen
Nächster Artikel
Lebenszeichen vom Abstiegskandidaten

Vergebliche Mühe: Ein kämpfender Zoran Ban (Mitte) kann die zahlreichen Totalausfälle der SG Hohnhorst-Haste gegen Aue Liebenau nicht ausgleichen.

Quelle: hga

Handball (hga). Die von Stefan Schmidt-Kolberg trainierte SG zeigte vor allem in der mannschaft-lichen Geschlossenheit einen schwachen Auftritt. Nur Zoran Ban und Fabian Dönitz kämpften und rackerten bis zum Ende. SG-Teammanager Thomas Sandmann verkündete die Verpflichtung von Jörg Schröder als Nachfolger von Coach Schmidt-Kolberg, dessen Vertrag nicht verlängert wird.

„Wir haben in ein paar Minuten in der ersten Hälfte das Spiel verloren, weil wir keine Tore gemacht haben“, erklärte der Coach. Reihenweise versiebte die SG klarste Chancen. „Ich habe versucht, mein Bestes zu geben. Es hat halt nicht gereicht, wenn zwei oder drei Leute mitziehen und der Rest einen schlechten Tag hat“, sagte Ban.

Man sei mit Schröder schon länger in Kontakt. Es solle eine neue Durchlässigkeit aus den A-Junioren und der Reserve zur Ersten geschaffen werden. „Es ist uns klar, dass wir mit dem neuen Konzept in der nächsten Saison nicht oben mitspielen werden“, meinte Sandmann. Es seien genügend junge Leute in der Zweiten und der A-Jugend, die für die SG interessant seien. Das Konzept sei mittelfristig angelegt.

„Wir meinten, Haste ist mal dran für uns und haben überlegt, wie wir das machen“, erläuterte Aues Coach Ingmar Steins die Gedanken vor dem Spiel. Die Haster Fans hatten ausreichend Gelegenheit, die Lösung des Problems aus Sicht der Gäste zu erleben.

Liebenau war deutlich präsenter auf dem Parkett. Die offensiv gegen den Haster Rückraum arbeitende Abwehr stellte die SG vor große Probleme.

Bis zum 5:8 (10.) hielt die SG noch mit, dann überrollte Liebenau die Hausherren. Nach 20 Minuten lagen die Schmidt-Kolberg-Schützlinge 6:14 hinten. Bis zur Pause verschoss die SG Tempogegenstöße völlig frei vor dem Tor, ließ klare Chancen aus dem Rückraum aus.

In Hälfte zwei änderte sich nichts an dem einseitigen Spiel. Der Rückstand wuchs auf 20:32 (53.), Tim Kirchmann und Martin Engel gingen mit drei Zeitstrafen. Gegen Ende ließ Liebenau noch eine kleine Korrektur seitens der SG zu.

SG Hohnhorst-Haste: Ban 7, Dönitz 6, Gümmer 3, Knötig 3, Engel 3, Daseking 2, Kirchmann 2, Krikli 1, Kanngießer 1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Jetzt für Euren Favoriten anrufen... mehr

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.