Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Freud und Leid

Volleyball Freud und Leid

Die Volleyballerinnen vom Team Schaumburg haben ihr Verbandsliga-Heimspiel gegen den ATSV Habenhausen 3:0 (25:15, 25:20, 25:14) gewonnen.

Voriger Artikel
Traumstart für Bückeburger Basketballer
Nächster Artikel
Newcomer im Höhenflug

Isabelle von Götz (links) sichert Punkte mit starken Aufschlägen.

Quelle: hga

HELPSEN. Dem ersten Saisonsieg ging eine 1:3-Niederlage (13:25, 25:20, 22:25, 12:25) gegen GfL Hannover II voraus.

GfL Hannover II startete als Oberligaabsteiger und Spitzenreiter als klarer Favorit in die Begegnung. Die Gastgeberinnen kamen in den Sätzen nur schwer ins Spiel, mussten größeren Rückstanden nachlaufen. Im zweiten Satz war Team SHG konzentrierter und entschied prompt den Durchgang für sich. Nach einem knappen dritten Satz siegte Hannover aber letztlich ungefährdet.

Mit dem ATSV Habenhausen sollte ein starker Gegner kommen. Doch Team SHG war wesentlich besser im Spiel als noch gegen Hannover. Ina Hoppe verstärkte den Abwehrblock, der so wesentlich besser Stand. Mit ihren druckvollen Aufschlägen sorgte Isabelle von Götz für zahlreiche Punkte, sodass die Gastgeberinnen einen klaren 3:0-Heimsieg einfuhren.

„So sind wir mit unserer spielerischen Leistung zufrieden“, sagte Teamsprecherin Gesa Busche, die sich bei den lautstarken Fans und vor allem der mitgereisten zweiten Damen bedankte. hga

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.