Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport lokal „Ich will Box-Weltmeister werden“
Sportbuzzer Sport lokal „Ich will Box-Weltmeister werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 04.01.2018
Der Stadthäger Emin Karimli träumt von der Box-Weltmeisterschaft im Leichtgewicht. Quelle: peb
Anzeige
Bückeburg

„Hallo, ich bin Emin Karimli, 20 Jahre alt, 169 Zentimeter groß und 62 Kilogramm schwer. Ich habe bisher immer als Amateur gekämpft und will in Zukunft in den Profibereich wechseln. Aktuell suche ich Unternehmen, die meinen Traum, Box-Weltmeister zu werden, unterstützen“, warb Karimli auf einer Internetseite für die Umsetzung seiner Ziele. Gleichzeitig versuchte sein Trainer Volkan Hacihasanoglu, dem jungen Boxer ein Casting bei einem Profi-Boxer-Promotion-Team zu verschaffen.

 Im November dann die überraschende Nachricht: Emin Karimli wurde von Marco-Huck-Promotion zu einem Casting nach Berlin eingeladen. Vor den Augen des ehemaligen Box-Weltmeisters gab Karimli Kostproben seines enormen Könnens. Danach war klar: Der Aserbaidschaner hat es geschafft.

 Noch am gleichen Tag unterschrieb er einen Profivertrag. Seit dem 1. Januar 2018 ist Karimli Profi. Seinen ersten Profi-Kampf wird der Leichtgewichtler im Februar oder März bestreiten.

Hoffnung auf Einbürgerung

 Emin Karimli ist in Baku geboren. Über Freunde kam er mit acht Jahren zum Boxen. Schnell wurde sein Talent entdeckt. Nachdem er mit zehn Jahren mit seiner Familie nach Frankreich geflohen war, brauchte es einige Zeit, bis Karimli wieder zum Boxen kam. Aber nach zwei Jahren hörte er mit dem Boxsport auf. Im Jahr 2012 siedelte die Familie Karimli nach Deutschland über. Stadthagen wurde für den Vater, die Mutter, die Schwester und Emin die neue Heimat.

 Schon bald schloss sich Emin Karimli dem „Team Sporium“ an, einem Verein, der Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Kickboxen, Muay Thai (Thaiboxen), Mixed Martial Arts (gemischte Kampfkünste, kurz MMA) und Boxen unterrichtet. Trainer Volkan Hacihasanoglu formte Emin Karimli in den letzten Jahren zu einem der stärksten Nachwuchskämpfer in seiner Gewichtsklasse. Karimli bestritt in der Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm, dem Leichtgewicht, bisher 50 Kämpfe als Amateur, gewann 46 und kassierte nur vier Niederlagen. Da er noch keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, durfte er noch an keiner deutschen Meisterschaft teilnehmen. „Ich hoffe aber auf meine baldige Einbürgerung.“

 Hacihasanoglu ist von den Qualitäten seines Schützlings voll überzeugt. „Emin verfügt über sehr gute Reflexe, überzeugt durch seine Schnelligkeit, ist sehr konditionsstark, hat ein hohes taktisches Verständnis, kennt keine Angst und strotzt vor Selbstvertrauen.“ Und Karimli ergänzt: „Meine gefährlichste Waffe ist der rechte Aufwärtshaken. Außerdem kann ich innerhalb eines Kampfes meine Führhand wechseln – mal als Rechtsausleger und Linksausleger. Diese taktische Variante verwirrt häufig meine Gegner und stellt sie vor sehr große Probleme.“

Trainingspensum steigern

 Emin Karimli trainiert vier Mal in der Woche unter der Regie von Volkan Hacihasanoglu in Bückeburg und Stadthagen. Der 36-jährige Trainer verfügt über eine sehr große Erfahrung als Trainer in den Sportarten Kickboxen, Muay Thai, MMA und Boxen. Seit seinem zehnten Lebensjahr ist er in diesen Kampfsportarten unterwegs – erst als Aktiver und später als Trainer. Seit 15 Jahren unterrichtet Volkan Hacihasanoglu Kinder, Jugendliche und Erwachsene in diesen Sportarten.

 „Emin wird im nächsten Jahr seinen Trainingsort nicht wechseln. Erst nach einem Jahr soll entschieden werden, ob er nach Berlin zu Marco Huck geht oder ob er noch weiter hier trainiert. Aber eines ist ganz klar: Um seine Ziele zu erreichen, muss das Trainingspensum noch einmal gesteigert werden“, so Hacihasanoglu.  „Mein Traum ist es, Profi-Weltmeister zu werden“, blickt Karimli in die Zukunft. „Dafür werde ich alles tun.“ peb

Die Sporthalle am Radbach steht am kommenden Wochenende ganz im Zeichen des Frauenhandballs. Dann nämlich lädt der Oberligist HSG Schaumburg Nord zum 14. Damen-Winter-Cup ein.

04.01.2018

Da sage noch mal einer, der Effekt der Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland sei einfach verpufft: Lukas Tadge vom Regionsoberligisten VfL 1877 Stadthagen hat der Titelgewinn der deutschen Handballer jedenfalls weg von Fußball und Tennis zur beliebten Hallensportart gelotst.

29.12.2017

Das war Christmas-Rock der anderen Art und ein versöhnlicher Jahresabschluss: Die Handballer des Erstligisten TSV GWD Minden haben im Duell mit der HSG Wetzlar alle Besinnlichkeit abgelegt und das Duell mit dem Tabellennachbarn durch eine bärenstarke Willensleistung mit 26:24 (12:13) verdient gewonnen. „Ich bin froh, dass wir das blöde Spiel in Lübbecke zumindest punktemäßig vergessen machen konnten“, sagte GWD-Trainer Frank Carstens, der aber auch einräumte, dass es nach der 22:29-Niederlage im Derby nicht leicht gewesen sei, über die Feiertage die nötige Spannung aufzubauen.

26.12.2017
Anzeige