Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport lokal Keine Medaille für Niedersachsen
Sportbuzzer Sport lokal Keine Medaille für Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 26.09.2015
Johanna Wiegand aus der Auswahl des Niedersächsischen Tischtennisverbandes zeigt bei Schülerinnen A eine starke Leistung. hga
Anzeige
Tischtennis

Platz zwei ging an den Bayerischen TTV, die Vertretung Tschechiens spielte sich auf den dritten Rang. Vierter wurde der Westdeutsche TTV, die erste Mannschaft des Veranstalters, des Niedersächsischen Tischtennisverbandes (NTTV), landete auf dem fünften Rang. Rang 13 blieb für die zweite Mannschaft des NTTV. Man habe leider keine Medaille gewonnen, so Frank Schönemeier, Landestrainer beim NTTV. „Auf der einen Seite kann man sagen, wir haben nicht gut gespielt. Auf der anderen Seite ist es auch eine Bestätigung dafür, dass es ein wirklich gut besetztes Turnier war“, erklärte Schönemeier.

 Das Landestrainer-Team war zufrieden, wenn auch nur teilweise. Man wisse jetzt, woran man in Hinblick auf kommende Aufgaben auf Bundesebene arbeiten müsse, so Schönemeier. Insgesamt fiel das Fazit des Veranstalters positiv aus. Schließlich seien das erste Mal seit einigen Jahren wieder 16 Mannschaften am Start gewesen. Besonders freute sich Schönemeier über die Teilnahme sieben internationaler Teams. Für Norwegen, Tschechien und die Slowakei bedeutete der Schüler-Grand-Prix den Abschluss eines einwöchigen Trainingslagers in Hannover.

 An 16 Tischen standen sich die Spielerinnen und Spieler gegenüber. Eine der beiden Hallen war für das Training reserviert, die andere für den Wettkampf. Technische Hilfsmittel waren allgegenwärtig. Wo es platzmäßig ging, standen Stative mit Kameras, Videoanalyse war das Stichwort. Der TSV Todenmann-Rinteln bestätigte wieder einmal seinen guten Ruf als Ausrichter dieses internationalen Turniers. Das begann im Foyer der Rintelner Kreissporthalle, wo „Chefin“ Heidrun Bizer mit fünf weiteren Damen als Unterstützung für das leibliche Wohl zuständig war. Jürgen Ludwig und „Herbergsvater“ Helmut Huff waren ununterbrochen vor Ort. Huff organisierte im jbf-Centrum auf dem Bückeberg die Unterbringung der Mannschaften, die teils erst spät am Freitagabend eintrafen. Rund 20 Helfer waren im Einsatz.

 „Ich muss schon ein bisschen insistieren“, meinte Ludwig dazu, dass manchmal ein wenig Motivation nötig war, um die Bereitschaft zur Unterstützung zu erhöhen. Aber auch diesmal meisterte der TSV die Herausforderung Schüler-Grand-Prix glatt. Alle Einzelergebnisse sind unter www.nttv.de abrufbar. hga

Anzeige