Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport lokal Niclas Baule ist ein Siegspringer
Sportbuzzer Sport lokal Niclas Baule ist ein Siegspringer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 07.03.2018
Der 18-jährige Niclas Baule hat die Bedingungen für das Goldene Reitabzeichen erfüllt. Quelle: pr

In seiner noch jungen Karriere auf dem Rücken der Pferde hat Baule bereits 14 S-Springen für sich entscheiden. „Hinzu kommen noch knapp 100 M-Springen“, fügt der Youngster an. „95, um genau zu sein.“

Dafür ist er im Sommer fast jedes Wochenende auf Turnieren unterwegs. Im Winter sei es dann weniger, so der Schaumburger, der „schon immer“ reitet. Er habe noch nie etwas anderes gemacht. Der Aufwand und das tägliche Training mit den Vierbeinern lohnen sich. Wie bereits im Jahr zuvor ist Baule auch 2017 Landesmeister der Junioren geworden. Ein Meilenstein war auch der Große Preis von Rastede, an dem der Schaumburger im Dreisterne-S-Springen den dritten Platz erreichte. Das Turnier gehört zu den renommiertesten Reitveranstaltungen in Norddeutschland. „Das war ein toller Erfolg“, sagt Baule, der sich durch die zahlreichen Erfolge auch für die Deutschen Meisterschaften in Aachen qualifiziert hatte.

Die Entwicklung des jungen Reiters ist auch an seinen Ranglistenpunkten abzulesen. 2015 waren es noch 6000, im vergangenen Jahr dann 11000. „Inzwischen habe ich 21000 Punkte gesammelt“, erzählt der Auetaler stolz, der für den RZuFV Stadthagen in den Sattel steigt. „Das ist mein Reitverein.“

Baule reitet viele Pferde, „am liebsten aber auf Forcetto, das ist mein eigenes Pferd.“ Der Vater von Forcetto, For Pleasure, war Deutscher Meister und Olympia-Sieger mit der Mannschaft. Aber auch für Baule und Forcetto soll es hoch hinausgehen. Der 18-Jährige entwickelt sich ständig weiter und macht den Sport zum Beruf. Seine Ausbildung zum Pferdewirt setzt er ab dem 1. April bei Paul Schockemöhle in Mühlen, einem der ganz großen Namen im deutschen Reitsport, fort. „Es gab schon länger Anfragen, wir kennen uns von Turnieren. Jetzt hat alles gepasst“, freut sich Baule auf die neue Aufgabe: „Ich kann dort viel lernen und mitnehmen – auch in Sachen Management.“ Dort gebe es internationale Trainer, von deren Erfahrungen der Nachwuchsreiter profitieren will. „Im Training werde ich täglich sechs bis acht Pferde reiten“, sagt Baule, die Vorfreude ist ihm anzumerken. „Es ist mein Traumberuf“, sagt der junge Mann. „Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“, heißt es in einem bei Reitern beliebten Sprichwort. Für Niclas Baule trifft das auf jeden Fall zu.