Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport lokal SG will Neuorientierung – Schmidt-Kolberg muss gehen
Sportbuzzer Sport lokal SG will Neuorientierung – Schmidt-Kolberg muss gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 11.02.2011
Allein gelassen: Die SG Hohnhorst-Haste lässt Stefan Schmidt-Kolberg (Mitte) ziehen und verlängert den Vertrag mit dem Spielertrainer nicht. © hga
Anzeige

Handball (hga). SG-Coach Stefan Schmidt teilte seiner Mannschaft mit, dass die SG die Zusammenarbeit mit ihm am 30. Juni diesen Jahres beende. „So ist halt das Geschäft“, erklärt Schmidt-Kolberg, räumte dabei eine gewisse Enttäuschung nach drei Gesprächen über eine Vertragsverlängerung ein.

SG-Teammanager Thomas Sandmann gab als Grund eine Neuorientierung an. „Wir wollen uns anders aufstellen“, kündigte Sandmann an. Es solle ein Gesamtkonzept entwickelt werden, dass über die A-Junioren und der Reserve bis hin zur Ersten reiche.

Man wolle in Zukunft mehr auf einheimische Spieler und solche aus dem Umfeld setzen, so Sandmann. Diese Absicht dürfte insbesondere das Umfeld mit Aufmerksamkeit vernehmen. Sandmann unterstrich die Absicht, künftig mehr junge Spieler aus der Reserve an die Erste heranzuführen. Einen Nachfolger für Schmidt-Kolberg kann die SG noch nicht präsentieren.

Inwieweit die Mannschaft die Sachlage verdaut, wird sich schnell zeigen. Liebenau ist aktuell Tabellendritter, gegen den auf Platz Sieben platzierten Gastgeber zunächst einmal leicht favorisiert.

In den beiden letzten Auf-einandertreffen setzte sich die jeweils die SG durch. Wenn das erneut gelingen soll, ist allerdings eine deutliche Leistungssteigerung nötig.
Aus den letzten fünf Spielen stehen zwei Remis und nur ein Sieg zu Buche. Jetzt steht mit Liebenau ein richtig schweres Kaliber als Gegner an. Andererseits werden die Gäste immer im Hinterkopf haben, dass Haste nicht der Lieblingsgegner ist.

Es ist das vierte Aufeinandertreffen der Kontrahenten in der Oberliga. Bislang verließen die Schmidt-Kolberg-Schützlinge das Parkett dreimal als Sieger. Damit diese Serie nicht reißt, müssen die Gäste vor allem eines einbringen: eine konstante Leistung auf hohem Niveau über 60 Minuten.

Anwurf: Sonnabend, 12. Februar, 19 Uhr.

Anzeige