Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport lokal Wandschneider erkämpft Silber
Sportbuzzer Sport lokal Wandschneider erkämpft Silber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 22.09.2015
Quelle: pr.
Badminton

Der topgesetzte Koreaner war als amtierender Weltmeister an diesem Tag zu stark für den 51-jährigen Wandschneider, der aus deutscher und europäischer Sicht eine sehr gute Leistung brachte. Allerdings wurde bei der WM auch deutlich, dass sich die asiatischen Länder im Para-Badminton auf dem Vormarsch befinden – allen voran die koreanischen Spieler, die als Vollprofis unterwegs sind.

Vor allem der Halbfinal-Krimi gegen den Thailänder Jakrin Homhaul (19:21, 21:11, 21:19) hatte es in sich und wird Wandschneider lange in Erinnerung bleiben. Der Schaumburger zeigte keine Nerven und setzte sich in einem spannenden Match trotz gebrochener Nase und tiefem Cut an der Augenbraue durch. Die Verletzung hatte er sich am ersten Wettkampftag beim Einschlagen zugezogen. Ein indischer Nationalspieler hatte den amtierenden Europameister mit dem Schläger am Kopf getroffen. Wandschneider trug eine tiefe Platzwunde davon. Das Spiel gegen den Inder wurde um zwei Stunden nach hinten verlegt, damit der Lindhorster seine Wunden versorgen konnte. Mit Kampfkraft und Willen gewann Wandschneider anschließend das Match in zwei Sätzen. „Ich bin halt ein Kämpfer“, sagte der Sportler.

Im Doppel verlor Wandschneider mit seinem französischen Partner David Toupé seinen WM-Titel von 2013 und schied im Viertelfinale gegen ein Doppel aus Japan und China aus.

Bundestrainer Michael Mai zog ein positives Fazit. Mit der Mischung aus erfahrenen Sportlern und talentierten Nachwuchsspielern scheint die deutsche Para-Badminton-Nationalmannschaft für die Zukunft gut aufgestellt zu sein. Von der WM brachte das Team neben Wandschneiders Erfolg bei den Rollstuhlfahrern noch eine Goldene und zwei Bronzemedaillen bei den Fußgängern mit. uk