Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sport lokal Wimpernschlagfinale: Droste fehlen sechs Sekunden
Sportbuzzer Sport lokal Wimpernschlagfinale: Droste fehlen sechs Sekunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 19.05.2015
Gut in Form: Jan-Niklas Droste rast beim Zeitfahren durchs österreichische Grünbachtal auf den dritten Platz. Quelle: Werner Kapfenberger
Radsport

Der Amateurfahrer der RSG Gießen und Wieseck konnte seine makellose Bilanz beibehalten. Alle drei Rennen beendete Droste auf dem Podest. Nach dem Auftaktsieg in Kehl folgten die Plätze zwei in Hamburg und drei in Österreich.

 Nach dem Defekt im Zeitfahren von Hamburg sollte am Vatertag in Österreich nichts schief gehen. Mehrere Stunden analysierte Droste sein Zeitfahrrad und ging auf Fehlersuche. Mit Erfolg: Auf der anspruchsvollen 22,5 Kilometern langen Strecke mit 170 Höhenmetern überquerte er als Dritter die Ziellinie. Da eine Besichtigung ausfiel, startete der gebürtige Rintelner zurückhaltend in das Rennen. Bei der ersten Zwischenzeit lag Droste auf Rang acht. Im schwereren zweiten Teil der Strecke spielte er seine Tempohärte voll aus und schob sich weiter nach vorne. Am Ende fehlten nur Sekunden zum Sieg. Droste kam sechs Sekunden hinter dem Sieger ins Ziel und auf Platz zwei betrug der Rückstand weniger als eine Sekunde.

 Als bester Deutscher freute sich der Medizinstudent über den dritten Platz. „Die Jungs, die heute vor mir standen, gehören zu den Top-Vier der österreichischen Staatsmeisterschaft“, berichtet der Rintelner. Als Amateur sei die Anreise auch völlig anders im Vergleich zu einem Profi. „Es gibt keinen Teambus, keine Betreuer oder im Voraus gebuchte Hotels. Vor dem Start sitzt man mehrere Stunden am Steuer und muss ökonomischer Handeln“, klärt Droste auf.

 In den kommenden Wochen stehen weitere Vorbereitungsrennen für Droste auf dem Programm. Das nächste Highlight sind die deutschen Zeitfahrmeisterschaften Ende Juni. seb