Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Absurde Entscheidung

Absurde Entscheidung

Fußball.

„Ein Spiel dauert 90 Minuten“, soll Sepp Herberger mal gesagt haben. Aber entschieden wird es oft in nur einer Sekunde, könnte man ergänzen.

Voriger Artikel
Hartmann als Glücksgriff
Nächster Artikel
SCR verpasst Überraschung

Die Hagenburger Spieler können es nicht fassen: Schiedsrichter Yunus Cetinkaya gibt Elfmeter für die VfL-Reserve.ph

Beim 2:0-Derbysieg der U 23 des VfL Bückeburg gegen den TSV Hagenburg hat sich alles um eine einzige Szene gedreht.

Steffen Dreier klärte gegen den Bückeburger Hassan Ghonaim robust, aber regeltreu – der Stadthäger Schiedsrichter Yunus Cetinkaya entschied plötzlich auf Foulelfmeter. Das war in der 13. Minute, brachte den Platzherren mit dem Strafstoß von Moritz Heine die 1:0-Führung ein und war fortan ein unauslöschliches Diskussionsthema. „Die Leistung des Schiedsrichters hat mich wütend gemacht“, schimpfte Hagenburgs Trainer Patrick Glawe. Er fand außerdem, dass Cetinkaya nach dem Treffer die Härte der VfL-Reserve nicht ausreichend unterband, räumte aber ein, dass seine Mannschaft in der ersten Halbzeit schwach spielte.

Der VfL Bückeburg wirkte in dieser Phase leichtfüßiger, unbekümmerter und ideenreicher. Beim 2:0 in der 24. Minute kurvte Fabio Battaglia fröhlich in den Hagenburger Strafraum und zog ab. Daniel Beißner bekam eine Faust dazwischen, aber der Ball prallte ab und ging trotzdem ins Tor. Nach der Pause war der TSV Hagenburg bemüht, das Spiel nochmal zu wenden. Doch der Ertrag war kümmerlich. Bückeburgs Torwart Sören Raschke wurde nur einmal geprüft, weil seine Vorderleute geordnet verteidigten und weil sich die jungen Angreifer des TSV im Zweikampf zu selten behaupten konnten.

Die ersatzgeschwächten Gäste hätten einen Mann wie Dreier vorne gut gebrauchen können. Doch er musste Abwehraufgaben verrichten. Der Sieg der VfL-Zweiten war verdient, das bestätigte auch Glawe nach Spielende. Sein Kollege Martin Prange mochte den Elfmeter nicht kommentieren. Er genoss im Stillen. VfL II:

Raschke, Altunsöz (82. Vogt), Gaßmann, Thomas (79. Bicakci), Heine, Battaglia, Stahlhut, Marzinowski, Ghonaim (76. Inserra), Rabia Khodr, Wartmann. TSV:

Beißner, Nick Pape (46. Hilbert, 65. Kilic), Lück, Bräunig, Frercks, Scholz, Bruns, Walter, Lempert (36. Jonas Nolte), Eckwert, Dreier.jö

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Sportbuzzer-Zulieferung

Bundesliga, Champions League und Europa League - Jede Menge Wettbewerbe mit zahlreichen Live-Spielen auf den unterschiedlichsten TV-Kanälen. Damit ihr nicht den Überblick verliert, zeigen wir euch, wo, wann, was läuft... mehr

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.