Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Eigensinn kostet den Sieg

Eigensinn kostet den Sieg

VON JÖRG BRESSEM Fußball.

Chefs und sonstige Hauptdarsteller genießen gewisse Privilegien. Selbst Unfug lässt man ihnen kritiklos durchgehen, um schlechte Laune zu vermeiden.

Voriger Artikel
Kein Spiel für Schöngeister
Nächster Artikel
Traumtor von Dennis Schwarze per Seitfallzieher

Caglayan „Charlie“ Tunc (links) ist kein Alleskönner mehr. Der Torjäger des VfR trifft zum 1:0, vergibt später aber einen Strafstoß. ph

Der VfR Evesen wäre allerdings gut beraten gewesen, seinen Torjäger Caglayan Tunc davor zu bewahren, im Spiel gegen die SSG Halvestorf-Herkendorf erneut zum Elfmeter anzutreten. Doch er tat es und verschoss. So, wie er es schon mehrfach getan hatte. Sein Eigensinn kostete dem Bezirksligisten den Sieg. Es langte lediglich zu einem 2:2-Unentschieden, mit dem Trainer Duran Gök aber nicht unzufrieden war: „Halvestorf war unser bislang stärkster Gegner. Als wir in der zweiten Halbzeit drückten, mussten wir auf Konter aufpassen.“

Vor der Pause sah es lange nach einem erneuten sicheren Sieg des VfR aus. Tunc nagelte schon nach drei Minuten in selbstverständlicher Weise den Ball zur Führung ins Tor und als Yasin Korkmazyigit in der 24. Minute auf 2:0 erhöhte, schien alles nach Plan zu laufen. Doch die von Ralf Fehrmann trainierten Gäste wollten sich nicht fügen. Sie wurden besser und sie schafften es immer häufiger, Alarm vor dem Eveser Tor auszulösen. Der 2:1-Anschlusstreffer von Christopher Liebal kurz vor der Halbzeit konnte deshalb nicht überraschen.

Während dieses Gegentor vielleicht vermeidbar gewesen wäre, so war das Tor zum Halvestorfer 2:2-Ausgleich drei Minuten nach der Pause ein charmantes Geschenk. Der sonst so starke VfR-Torwart Christoph Stork ließ einen hohen Ball fallen. Sascha Maas drückte ihn über die Linie. Evesen hatte das Spiel aus der Hand gegeben und bekam die Angelegenheit trotz aller erkennbaren Bemühungen nicht mehr in den Griff. Halvestorf hatte sich mittlerweile gut auf die Platzherren eingestellt, die oft zu wenig kooperierten und für die es beengt wurde in der gegnerischen Hälfte. Nach einer Stunde hätte das Siegtor fallen müssen, als Matthias Günzel gegen Sebastian Wagner zu hart einstieg und Schiedsrichter Yannik Winterberg auf Elfmeter entschied. Tunc scheiterte aber mit seinem ungenauen Ball an Torwart Fabian Moniac und wird die Elfmeter demnächst Burak Buruk überlassen müssen. VfR:

Stork, Menze, Paasch, Städter, Korkmazyigit, Buruk, Tunc, Cakir, Wagner (78. Kaynar), Yesil, Tarak.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Sportbuzzer-Zulieferung

Bundesliga, Champions League und Europa League - Jede Menge Wettbewerbe mit zahlreichen Live-Spielen auf den unterschiedlichsten TV-Kanälen. Damit ihr nicht den Überblick verliert, zeigen wir euch, wo, wann, was läuft... mehr

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.