Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Ein Schaumburger in Rio

Ein Schaumburger in Rio

VON UWE KLÄFKER REITEN.

 

Spitzensportler mit Schaumburger Wurzeln, die es auch noch auf die internationale Bühne schaffen, sind leider absolute Mangelware.

Voriger Artikel
Fazit fällt nüchtern aus
Nächster Artikel
Traurige Gewissheit

Dorothee Schneider und Showtime gehen in Rio de Janeiro auf Medaillenjagd.

Quelle: dpa

Einer hat es dennoch geschafft, startet bei den Olympischen Spielen in Rio und ist sogar ein ernsthafter Medaillenkandidat. Allerdings sprechen wir von einem Sportler auf vier Beinen, dem zehnjährigen Wallach Showtime, der mit seiner Reiterin Dorothee Schneider in Brasilien in den Dressurwettbewerben ins Viereck gehen wird. Auf dem CHIO in Aachen nahm das Duo als Drittplatzierte souverän die letzte Hürde, qualifizierte sich endgültig für Südamerika. Im Mannschaftswettbewerb gehören die Deutschen zu den Favoriten.

Showtime wurde in Schaumburg, genauer in Gelldorf auf dem Hof Schwarze, geboren. Züchter war der Stadthäger Auto-Händler Heinrich Wecke, der eigentlich auf Springpferde spezialisiert ist. Dass es für den Vierbeiner mal zu einer großen Karriere reichen würde, war damals noch nicht abzusehen. Es war eher eine Karriere mit Hindernissen.

Das Fohlen sollte in Verden bei einer Auktion verkauft werden. Der Veranstalter hatte aber vergessen, Showtime mit in den Auktions-Katalog aufzunehmen, der bereits einige Zeit vorher in Druck ging. „Also haben wir für das Pferd ein Einzelblatt eingelegt. Damals waren wir natürlich stinksauer“, berichtet Christine Schormann, Tochter von Wecke und selbst Reiterin. Der dunkelbraune Hannoveraner wurde nicht wahrgenommen, der Preis war entsprechend niedrig. Schormann ersteigerte das Pferd kurzerhand für 7000 Euro („Für einen Appel und ein Ei“) zurück. Aktuell ist der Wallach ein Vielfaches wert. Dann fand sich für den Einjährigen ein Abnehmer aus Bielefeld, der aber kurz vor der Übergabe verstarb. Zum Zuchthengst wurde Showtime nicht, stattdessen kastriert. „Die Profis haben ihn verkannt“, so Schormann

Über einen Zwischenbesitzer kam Showtime dann doch noch in gute Hände, in sehr gute sogar. „Wir haben die Erfolge wahrgenommen, aber nicht damit gerechnet, dass das Pferd mal an Olympischen Spielen teilnehmen wird“, sagt die Schaumburgerin: „Natürlich sind wir stolz. Aber ein Pferd ist nur so gut wie der Reiter und umgekehrt. Showtime hat mit Dorothee Schneider eine tolle Reiterin gefunden.“ Seine neue Heimat ist das Gestüt St. Stephan in Framersheim in Rheinhessen.

Erst im Dezember 2015 ist Showtime in den A-Bundeskader berufen worden. Schneider gehört zu den renommiertesten Ausbilderinnen und war bereits bei den Olympischen Spielen in London am Start, gewann Silber im Team. Die Reiterin beschreibt „Showi“ auf ihrer Internetseite als positiv schüchtern. Er verfüge über schier grenzenlose Möglichkeiten und tue wirklich alles für seinen Reiter. Stets sei er motiviert, wolle alles richtig machen und lerne sehr schnell. „Ich setze größte Hoffnungen in ihn“, sagt die 47-Jährige über das „One-Hit-Wonder“ aus Schaumburg. Medaille für Schaumburg nicht ausgeschlossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Sportbuzzer-Zulieferung

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.