Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Fassungslos

Fassungslos

Fußball.

Der SV Engern ist nach einer 1:2-Pleite beim SC Auetal von der Kreisliga-Spitze gestürzt.

Die Gefühle der Fans des SV Engern fuhren Achterbahn.

Voriger Artikel
Vier Tunc-Tore reichen nicht
Nächster Artikel
Desolate ersteHalbzeit

SVE-Angreifer Michael Deisner (Mitte) kommt zu spät.seb

55 Minuten lang war das Team von Trainer Wilhelm Sieker nicht auf dem Platz. Der gestürzte Spitzenreiter agierte viel zu behäbig und ohne Ideen. Die Bälle wurden nur lang nach vorne gedroschen. Die Auetaler waren griffiger in den Zweikämpfen und gingen bereits nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. Die SVE-Defensive schlief, ließ Patrik Schaper aus den Augen und Auetals Innenverteidiger nickte die Kugel zum 1:0 in die Maschen.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Auetaler die erste Möglichkeit. Tobias Feldmann (52.) mit einem beherzten Antritt, aber Engerns Simon Whalley konnte im letzten Moment den Auetaler stoppen. Mit dem ersten vernünftigen Angriff über mehrere Stationen markierte der SVE den 1:1-Ausgleich. Oliver Watermann (55.) war durch und spitzelte den Ball mit dem Außenrist ins lange Eck. Das war der Weckruf. Engern war nun am Drücker und hatte auch die größeren Kraftreserven. Der SCA wurde in die Defensive gedrängt. Die Spielentscheidende Szene ereignete sich nach 75 Minuten. Der grenzenlose Jubel des SV Engern mutierte innerhalb von wenigen Sekunden in Fassungslosigkeit. SVE-Kapitän Watermann erzielte das erlösende 2:1, aber der Schiedsrichterassistent hatte zum Entsetzen der Engeraner die Fahne oben. Der Unparteiische Christian Gerdes gab das Tor wegen einer Abseitsstellung nicht.

Nur sieben Minuten später klingelte es im SVE-Kasten. Alexander Enzi mit einem strammen Freistoß aus 18 Metern, Engerns Keeper Michael Zerbst war mit einem tollen Reflex zur Stelle, aber den Nachschuss hämmerte Feldmann zum 2:1 für den SC Auetal ins Tor.

Der SV Engern warf in den Schlussminuten alles nach vorne und hatte noch zwei gute Chancen. Dennis Kirasic zirkelte das Leder in der Nachspielzeit knapp am Auetaler Tor vorbei und Benedikt Eckel verpasste am zweiten Pfosten eine Erxleben-Ablage um Millimeter. SCA:

Meier, Struckmeier, Schaper, Florian Meyer (65. Gehweiler), Diedler, Peters, Feldmann, Jan-Frederik Meyer, Ebeling (90. Palermo), Mahmo (88. Thies), Enzi. SVE:

Zerbst, Ruhe (60. Eckel), Rinne, Albrecht (86. Glissmann), Whalley, Watermann, Marth (46. Stapel), D. Kirasic, Scheermann, Deisner, Erxleben. seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Sportbuzzer-Zulieferung

Bundesliga, Champions League und Europa League - Jede Menge Wettbewerbe mit zahlreichen Live-Spielen auf den unterschiedlichsten TV-Kanälen. Damit ihr nicht den Überblick verliert, zeigen wir euch, wo, wann, was läuft... mehr

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.