Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Kampfgeist gegen Offensivkraft
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Kampfgeist gegen Offensivkraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 05.08.2016
Mit Schwung in die neue Saison: Ob Julian Talat (links) beim Derby des SV Obernkirchen gegen den FC Stadthagen mitwirken kann, ist allerdings fraglich. Quelle: uk
Anzeige
FUSSBALL

SV Obernkirchen – FC Stadthagen (Fr., 19.30 Uhr):

Der SVO hat eine holprige Vorbereitung hingelegt. Viele Kräfte sind angeschlagen. „Dennis Wist, André Sadra, Maik Rethmeier, Johannes Klose und Torben Wehmeyer sind alles Wackelkandidaten“, bangt Obernkirchens Trainer gleich um fünf Spieler. Trotzdem werde sein Team dem Favoriten vom FC Stadthagen einen großen Kampf liefern. Im letzten Test kassierte der Bezirksligist beim Kreisklassisten TuS Germania Apelern eine 1:6-Klatsche. „Jetzt fällt mir die Aufstellung noch leichter“, kündigt Nerge an. Der SVO-Coach setzt auf eine stabile Defensive. „Im Angriff sind wir mit Jan Köpper und Julian Talat gut aufgestellt“, weiß Nerge. Im Pokal gegen den TSV Hagenburg überzeugte zudem der agile Justian Kober. „Der Youngster ist eine Alternative für die Startelf“, freut sich der SVO-Trainer. Alle freuen sich bei den Obernkirchenern auf das Derby.

FC-Trainer Steffen Mitschker freut sich auf ein Spiel vor vielen Fans. Die „Aktion 1000“ vom Obernkirchen-Projekt Strull & Schluke (wir berichteten) hält er für eine gute Sache, „wenn es auch vielleicht nur 300 Zuschauer“ werden. Der Coach erwartet ein enges Spiel, mit viele Emotionen. „Es wird noch enger als in der vergangenen Serie. Der SV Obernkirchen wird auch nicht absteigen“, meint Mitschker. Man werde sich beim Gastgeber etwas ausrechnen und wolle seiner Mannschaft einen heißen Kampf liefern, so der Trainer. Da das aber keineswegs überraschende Tugenden der Bergstädter sind, ist man bei den Blauhemden gewarnt. „Wir wollen an guten Spiele in der Vorbereitung anknüpfen“, sagt Mitschker, der seinem Team eine „enorme Qualität im Spiel nach vorne“ bescheinigt. SN-Tipp: 3:3

Im ersten Spiel wird Neuzugang Niclas Herbold das Tor hüten. Der ehemalige Rodenberger liefert sich einen heißen Konkurrenzkampf mit Jonathan Reuther. „Es ist noch alles offen. Beide sind noch im Rennen, aber irgendwann wird es eine Entscheidung geben, wer vorerst die Nummer eins ist.“ Simon Ulbrich und Christos Christou stehen nicht zur Verfügung.

SC Rinteln – TSV Barsinghausen (So., 15 Uhr):

Das war eine Vorbereitung zum Vergessen. Die Serie startet am Sonntag und Trainer Christian Vaas beklagt neun Ausfälle. Auf der langen Liste stehen Keeper Markus Peter-Barbknecht, Dennis Kuhlmann, Sebastian Wittek, Felix Quindt, André Kuhlmann, Alexander Rogowski (alle verletzt), Tino Bedey, Dominik Schrader (Studium) und Kastriot Hasani (private Gründe). Dennis Meier ist angeschlagen. Dafür steht Oguzhan Gök zur Verfügung. SN-Tipp: 1:4

„Wir werden Zement anrühren und kämpferisch alles in die Waagschale gegen den Titelaspiranten werfen“, erklärt ein frustrierter Rintelner Coach.

TSV Algesdorf – FC Springe (So., 15 Uhr): SN-Tipp: 1:1

Die Algesdorfer freuen sich auf das Comeback im Bezirk. Nach dem Abstieg in der Saison 2006/07 gab es einige Anläufe, den Wiederaufstieg zu schaffen. Der Gegner zum Auftakt heißt FC Springe. Im Lager des Aufsteigers hat man Respekt, sieht aber auch eine reelle Chance. „Wir haben sie bei der Niederlage im Bezirkspokal gegen den SC Hemmingen-Westerfeld (8:9 nach Elfmeterschießen) beobachtet“, sagt TSV-Trainer Timo Nottebrock über den spielstarken Gegner. Allerdings habe der Springer Trainer Ricardo Diaz-Garcia bei der Pokalniederlage des TSV in Rehren nichts gesehen, „was ihm Angst gemacht haben könnte.“ Nottebrock erwartet deshalb einen offensiv ausgerichteten Gegner. „Die Springer werden nicht zum Aufsteiger fahren, um sich zu verstecken“, ahnt der Coach, der den kleinen Platz in Algesdorf wieder zu einer Festung machen will. SV Germania Grasdorf – VfL Bückeburg II (So., 15 Uhr): SN-Tipp: 1:2

Die VfL-Reserve bekam im Testspiel beim TuS SW Enzen mit 0:4 noch einmal einen Tritt in den Hintern. „Das war ein richtiger Wachmacher. Jetzt sind unsere Sinne geschärft“, ist Trainer Martin Prange sicher. Die Germanen sind für den VfL-Coach völlig unbekannt. „Wir schauen nur auf uns, werden aggressiv verteidigen und dann Nadelstiche setzen“, verrät Prange, der aus dem Kader der Ersten Fynn Marzinowski und Markus Mensching erhält.

SV Gehrden – VfR Evesen (So., 15 Uhr): SN-Tipp: 3:1

Die beiden klaren Niederlagen gegen den VfL Bückeburg sieht VfR-Coach Duran Gök als Lernhilfe für seine Truppe. „Fußball funktioniert nicht auf Knopfdruck. Um erfolgreich zu sein, ist harte Arbeit notwendig“, so der VfR-Coach. Sein Team habe gegen den erfahrenen VfL gut mitgehalten, Druck ausgeübt und sei phasenweise sogar spielbestimmend gewesen. „Der einzige Unterschied hieß Alexander Bremer. Er hat überragende Fähigkeiten. So etwas fehlt uns“, analysiert Gök. Das Duell der Hochkaräter sieht Gök als Spiel auf Augenhöhe. „Gehrden spielt um die Meisterschaft, wir aber auch. Mir ist nicht bange“, ist Gök optimistisch. Ibrahim Khodr, Timon Paasch, Vito Caliandro und Yasin Korkmazyigit fallen aus. Der VfR setzt einen Buss ein, Abfahrt in Evesen ist um 12.30 Uhr.

TuSPo Schliekum – TSV Hagenburg (So., 15 Uhr):

TSV-Trainer Patrick Glawe hat versucht, sich über die Schliekumer zu informieren. In der spielerisch starken Mannschaft spielen viele Südländer. „Viel mehr weiß ich auch nicht, aber das ist vielleicht auch gar nicht so schlecht“, meint Glawe. Beide Teams stecken in einem Umbruch, müssen neue Spieler integrieren. In der Vorbereitung zeigten die Hagenburger gute Ansätze. Glawe hat angeschlagene Spieler wie Serkan Özdemir und Jonas Nolte im Kader, Daniel Aust fällt aus. SN-Tipp: 1:0

VON UWE KLÄFKER BOGENSCHIESSEN.

Heiko Sembner von der SG Hagenburg-Altenhagen hat die Landesmeisterschaft in der Altersklasse gewonnen und stellte mit 647 Ringen einen neuen Landesrekord auf.

02.08.2016

Von Sebastian Blaumann FUSSBALL.

Gestern morgen ist vom Spielausschussvorsitzenden Marco Vankann eine fünfzeilige Mail in der Sportredaktion eingetrudelt.

01.08.2016

VON UWE KLÄFKER REITEN.

Spitzensportler mit Schaumburger Wurzeln, die es auch noch auf die internationale Bühne schaffen, sind leider absolute Mangelware.

31.07.2016
Anzeige