Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Leidenschaft einimpfen
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Leidenschaft einimpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 29.04.2015
Nur als Team kann der VfR Evesen im Abstiegskampf der Bezirksliga bestehen.seb
Anzeige

Spannung im Abstiegskampf ist programmiert. In den Info-Kästen auf dieser Seite sind die Restprogramme der bedrohten Teams zusammengefasst. Am 26. Spieltag versprechen drei Schaumburger Derbys Hochspannung. VfL Bückeburg II – SC Rinteln (Sa., 16 Uhr):

Die VfL-Reserve mischt in der Rückrunde die Liga auf. Die Mannschaft von Trainer Martin Prange ist Tabellensechster, Rang vier ist aber nur drei Zähler entfernt. Nach den Erfolgen in Evesen und in Niedernwöhren soll der nächste Derbysieg gegen den SCR folgen. „Das sind die schönsten Siege“, findet der VfL-Trainer. Prange hat ein festes Gerüst, das Team gibt Gas, tritt als Einheit auf und spielt sehr diszipliniert. „Ich erwarte gegen die Rintelner ein enges Match“, rechnet Prange mit einem Kampfspiel. Dominik Sutmar, Giuseppe Inserra und Julian Knickmeier fallen aus.

Sechs Punkte aus zwei Spielen: Der SC Rinteln hat sich einen Puffer von sieben Punkten auf die Abstiegszone geschaffen. Der Sieg in Exten war glücklich, aber das interessiert Trainer Kastriot Hasani nicht: „Wichtig waren die drei Punkte für uns. So können wir bei den starken Bückeburgern befreit aufspielen und wollen auch dort etwas Zählbares mitnehmen.“ Ob Fatih Akkus mitwirken kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Für die defensive Balance der Rintelner ist die Arbeitsbiene unersetzlich. SV Nienstädt 09 – FC Stadthagen (Sa., 16 Uhr):

Der SV 09 ist personell besser aufgestellt und schon stellt sich ein Erfolg ein. In Letter gab es einen 2:1-Sieg. Damit rangieren die Nienstädter auf dem Relegationsplatz und verkürzten den Rückstand auf die SG Letter 05 auf einen Zähler. Nun geht es gegen den klaren Favoriten aus Stadthagen. „Trotz Formkrise des FC brauchen wir einen guten Tag und eine Portion Glück, um den Stadthägern ein Bein stellen zu können“, hat Trainer Thomas Klatt großen Respekt vor dem Tabellendritten. Zielsetzung sei ein Remis. Jeder Punkt zähle im Abstiegskampf und könne Gold wert sein. Patrick Benecke und Mario Schünemann sind wieder an Bord.

Ist der FC Stadthagen nur noch ein Punktelieferant? Drei Niederlagen kassierten die Kreisstädter zuletzt in Folge. FC-Trainer Steffen Mitschker konnte nach der Pleite in Arnum nicht schlafen. „Diese Leistung akzeptiere ich nicht. Das wird Konsequenzen haben. Im Training gibt es Dampf für die Jungs und es wird auch Veränderungen in der Startelf geben“, kündigt ein erboster Stadthäger Trainer an. Er wolle die Charakterfrage stellen. Die Luft ist raus beim Tabellendritten. Trotzdem darf sich der FC so nicht verkaufen. Trotz Formtiefs hätte bei der abstiegsbedrohten SV Arnum ein Sieg herausspringen müssen. „Aber wir treffen das Tor nicht“, weiß Mitschker. Renke Mücke wurde zuletzt geschont und rückt wieder in die Stammformation. Koldinger SV – VfR Evesen (So., 15 Uhr):

Die Premiere für Duran Gök auf der VfR-Bank wird kein Zuckerschlecken, denn die Gastgeber haben eine sehr spielstarke Mannschaft. In nur einer Einheit muss Gök sein neues Team kennenlernen und Veränderungen auf den Weg bringen. „Wir müssen kompakt stehen, aggressiv in die Zweikämpfe gehen und auch selbst das Heft in die Hand nehmen. Zudem werde ich der Mannschaft Leidenschaft und Körpersprache einimpfen“, kündigt Gök an. Angst sei im Spiel kein guter Ratgeber. Die Truppe habe Potenzial, das müsse sie nun zeigen. Für den Tabellendrittletzten zählen nur Erfolge. „Wir werden beim Tabellensiebten auf Sieg spielen“, stellt der neue VfR-Coach klar. TuS Niedernwöhren – TSV Barsinghausen (So., 15 Uhr):

Der TuS steht als Schlusslicht mit dem Rücken zur Wand und hat bereits neun Zähler auf einen Nichtabstiegsplatz Rückstand. Die Schönbeck-Elf muss dringend punkten, doch mit dem Spitzenteam aus Barsinghausen hat der TuS eine schier unlösbare Aufgabe vor der Brust. Nur wenn der Gegner den Tabellenletzten unterschätzt und die Niedernwöhrener über sich hinauswachsen, ist vielleicht eine Überraschung möglich. TSV Hagenburg – TSV Eintracht Exten (So., 15 Uhr):

Der Aufsteiger braucht noch einen Sieg, dann dürfte der Klassenerhalt sicher sein. Dieser soll am Sonntag gelingen. Die Heimpleite gegen den TSV Kirchdorf war vermeidbar. „Wir haben gut gekämpft, aber schlecht gespielt. Wir sind zu launisch, aber ein Remis wäre das korrekte Ergebnis gewesen“, meint Kotrainer Dominik Chwalek. Gegen den Tabellenvorletzten steht nur ein schmaler Kader bereit. Gerhard Lenz und Sebastian Walter sind gelbgesperrt. Zudem stehen die A-Junioren nicht zur Verfügung.

Die Eintracht zeigte im Stadtduell gegen den SC Rinteln eine starke Leistung, nur Punkte sprangen nicht heraus. So langsam muss sich der Tabellenvorletzte mit dem Abstieg anfreunden. Sechs Punkte beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer. „Wir geben nicht auf. Leider gibt es für Lob keine Punkte. In Hagenburg zählt nur der Dreier. Das ist unsere letzte Chance“, hofft Trainer Mirko Undeutsch auf einen Auswärtssieg. Martin Jaskulski und Dennis Luthe stehen nicht zur Verfügung.

..bei , dem neuen Trainer des VfR Evesen. Mussten Sie lange überlegen, als der VfR anfragte, ob Sie das Traineramt sofort übernehmen können?

Ich wollte eigentlich bis Sommer nichts machen, denn die Trennung vom SC Rinteln ist noch nicht so lange her.

29.04.2015

Fußball.

Der Bezirksligist FC Stadthagen hat sich bei der SV Arnum bis auf die Knochen blamiert und überraschend mit 0:1 verloren.

„Ich bin sprachlos, mir fehlen die Worte“, sagte FC Trainer Steffen Mitschker, der eine grottenschlechte Vorstellung seiner Mannschaft gesehen hatte.

28.04.2015

VON HEINZ-GERD ARNING Fußball.

Sie haben das „Finale dahoam“ geschafft: Der TuS SW Enzen schlug im ersten Halbfinale des Kreispokals den FC Hevesen 1:0 (0:0) und zog ins Finale auf dem eigenen Platz ein.

28.04.2015
Anzeige