Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Lüttke mit Viererpack

Lüttke mit Viererpack

Von Sebastian Blaumann Frauenfußball.

Freud und Leid bei den Schaumburger Teams in der Landesliga. Der SC Deckbergen-Schaumburg hat die Partie gegen den TuS Schwüblingsen mit 8:1 gewonnen, dagegen hat die FSG Lauenhagen/Pollhagen-Nordsehl das Heimspiel gegen den 1.

Voriger Artikel
Paukenschlag
Nächster Artikel
Westenberger gefeuert

Überragend: Laila Lüttke (rechts) trifft viermal und führt die SC-Frauen zum Sieg.seb

FFC Hannover mit 1:3 verloren. SC Deckbergen-Schaumburg – TuS Schwüblingsen 8:1.

Von der ersten Minute an waren die SC-Frauen am Drücker und ließen den Gast nicht zur Entfaltung kommen. Es dauerte bis zur 25. Minute, bis der Torreigen eröffnet wurde: Laila Lüttke erkämpfte sich den Ball, spielte zwei Gegenspielerinnen aus und setzte den Ball ins Eck. Nur fünf Minuten später erhöhte Lüttke mit einem Distanzschuss auf 2:0. Der SC blieb dran, Teresa Rovelli (37.) markierte das 3:0, Lüttke (44.) netzte nach einer Ecke von Katja Selchow zur 4:0-Pausenführung ein. Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste ihre beste Phase und kamen durch Aileen Vorweg (48.) zum 4:1. Der SC übernahm dann wieder das Zepter und das muntere Toreschießen ging weiter. Binnen von zwölf Minuten schraubte das Team von Trainer Florian Schuba das Ergebnis auf 8:1. In die Torschützenliste trugen sich Lüttke (64.), Rovelli (67. und 75.) und Selchow (70.) ein. „Das war eine prima Leistung. Die Mannschaft hat sehr konzentriert und couragiert gespielt. Bestnoten verdienten sich Sophia Schöbel und Laila Lüttke“, war Schuba voll des Lobes. SC:

Schake, Rovelli, Ladage, Hoffmann, Selchow, Althoff, Beciri, Schöbel, Remmers, Körtge, Lüttke. FSG Lauenhagen/Pollhagen-Nordsehl – 1. FFC Hannover 1:3.

Die Gäste begannen stark und hatten das Heft in der Hand. FSG-Torfrau Miriam Schulte (5.) lenkte einen Schuss von Maria Frattalone über die Latte. Die FSG kam besser ins Spiel, ein Heber von Jana Wilharm (25.) verfehlte nur knapp das Tor. Nur drei Minuten später ging die FSG mit 1:0 in Führung. Nach einem schönen Solo wurde Iman Mona Youssef im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Annika Ebbighausen. „Es war eine Notbremse, eigentlich hätte die Hannoveranerin eine Rote Karte sehen müssen“, ärgert sich Trainer Dietmar Arndt. Der Jubel währte nur kurz: Frattalone (31.) köpfte nach einer Ecke zum 1:1 aus. Kurz vor der Pause verweigerte die Schiedsrichterin der FSG den zweiten Elfer. Youssef wurde klar gefoult. Den Strafstoß gab es nach der Pause auf der Gegenseite. Frattalone (46.) brachte die Gäste mit 1:2 in Front. Und es kam noch dicker: Nancy Ahrendt (52.) setzte einen Freistoß gekonnt in die Maschen. Damit war die Partie entschieden. „Der 1. FFC hat verdient gewonnen und war spielerisch besser. Es geht weiter“, berichtet Arndt. FSG:

Schulte, Krohne, Ebbighausen (89. Schwarze), Paulus, Arndt (47. Zinken), Pöhler, Jana Fahlbusch, Mardar, Wilharm, Sophie Wolter (47. Imke Fahlbusch), Youssef.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Sportbuzzer-Zulieferung

Bundesliga, Champions League und Europa League - Jede Menge Wettbewerbe mit zahlreichen Live-Spielen auf den unterschiedlichsten TV-Kanälen. Damit ihr nicht den Überblick verliert, zeigen wir euch, wo, wann, was läuft... mehr

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.