Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Nerge versucht es mit Rehhagel-Taktik
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Nerge versucht es mit Rehhagel-Taktik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 10.09.2015
Julian Talat (links) vom SV Obernkirchen will seine bestechende Form auch im Heimspiel gegen den FC Stadtoldendorf unter Beweis stellen. Timo Kuhnert muss mit dem FC Stadthagen in Wallensen antreten. uk
Anzeige

Der SC Rinteln und der TSV Hagenburg gastieren bei den Titelaspiranten aus Tündern und Bad Pyrmont. SpVgg. Bad Pyrmont – TSV Hagenburg (Sa., 16 Uhr):

Mit langen Anfahrten kennen sich die Hagenburger mittlerweile aus. In Boffzen wurde gewonnen, in Stadtoldendorf ein Punkt ergattert. Nun geht es zum Meisterschaftsfavoriten aus Bad Pyrmont, der nicht wie erhofft in die Saison gestartet ist. „Die Saison ist ja noch jung, da ist der Druck noch nicht so groß. Die letzten beiden Spiele haben sie gewonnen, deshalb wird Selbstvertrauen vorhanden sein“, sagt TSV-Trainer Patrick Glawe, der die Niederlage beim VfL Bückeburg II verdaut hat. „Das muss man schnell abhaken, zumal wir in der ersten Halbzeit wirklich schlecht gespielt haben“, weiß Glawe. Zehn Spieler hätten gefehlt, so der Coach, der darauf hofft, dass sich die personelle Situation verbessert: „Bei Christoph Lempert gibt es nach seiner schweren Prellung zumindest einen Funken Hoffnung auf einen Einsatz.“ Man wolle in der Kur-stadt das Beste herausholen und die Spielvereinigung trotz der schweren Aufgabe ärgern, so Glawe. „Sie sind noch nicht in der Form, einen Gegner zu überrollen.“ HSC BW Tündern – SC Rinteln (Sa., 16 Uhr):

Das Remis gegen den FC Stadthagen und der 5:2-Erfolg gegen WTW Wallensen haben die Rintelner mutig gemacht. „Angst kennen wir nicht mehr. Wenn die Jungs Bock haben, können sie gegen jedes Team bestehen“, fährt SCR-Trainer Christian Vaas guten Mutes zum Tabellenzweiten. Allerdings muss der Rintelner Coach die Innenverteidigung umbauen. Dennis Meier und Sebastian Wittek fehlen. Dafür rücken der wieder genesene Yannik Walter und Tino Bedey ins Team. „Schön, dass Yannik wieder fit ist“, freut sich Vaas. Trotzdem wolle er noch mehr aus der Mannschaft herauskitzeln. „Die Jungs dürfen nach einer 3:0-Führung nicht so nachlassen“, fordert Vaas. FC 08 Boffzen – VfR Evesen (Sa., 16 Uhr):

Duran Gök ist ein Perfektionist. Die Eveser sind Spitzenreiter, aber der VfR-Coach hat noch Verbesserungspotenzial erkannt. „Wir schlucken zu viele leichte Gegentore. Sechs Treffer in drei Spielen sind verbesserungsfähig“, meint Gök. Der VfR hat sich Respekt in der Liga verschafft. Der Tabellenführer wird das Schlusslicht nicht unterschätzen. „Boffzen ist immer für eine Überraschung gut. Wir sind nicht in der Position, um nur irgendeine Mannschaft in der Bezirksliga auf die leichte Schulter zu nehmen“, stellt Gök klar. Der VfR-Coach setzt auf seine bewährte Spielphilosophie: Agieren statt reagieren. Lennard Schönen plagt sich mit Leistenbeschwerden herum. WTW Wallensen – FC Stadthagen (So., 15 Uhr):

Die harten Fakten lauten: Der FC Stadthagen hat die letzten drei Spiele nicht gewonnen. „Die Niederlage im Pokal war bitter. Der Gegner ist mausetot und wir sind nicht konzentriert und machen Fehler. Das passte zu den Spielen in Rinteln und gegen den SV Obernkirchen“, ärgert sich Steffen Mitschker, der aber keine Erklärung parat hat und das Thema auch nicht „zu hoch hängen will“. Auf der anderen Seite sind die Kreisstädter in den Punktspielen noch unbesiegt und auf dem Papier der klare Favorit. „Aber wir dürfen Wallensen nicht unterschätzen, müssen jetzt den Schalter umlegen und wollen nicht weitere Punkte verschenken“, formuliert der Coach die Anforderungen. Timo Kuhnert und Pascal Holz sind angeschlagen, Michael Huntemann (Flitterwochen) und Carl Hesse (Knöchelverletzung) fehlen. SV Obernkirchen – FC Stadtoldendorf (So., 15 Uhr):

Beim 2:2 in Stadthagen ist die Taktik von SVO-Trainer Oliver Nerge aufgegangen. „Die Konter saßen, der Punkt geht in Ordnung“, freut sich Nerge über den Bonuspunkt. Der Mitaufsteiger aus Stadtoldendorf ist gut gestartet und für den SVO-Coach eine unbekannte Größe. „Ich habe mich bei Trainerkollegen informiert, es wird eine harte Nuss“, glaubt Nerge, der gegen den Tabellenfünften auf die Taktik von Trainerlegende Otto Rehhagel setzt. „Mit kontrollierter Offensive zum nächsten Dreier. Der wäre Gold wert“, verrät der Obernkirchener Trainer. Julian Talat und Jan Köpper sind angeschlagen. SSG Halvestorf-Herkendorf – VfL Bückeburg II (So., 15 Uhr):

Reserve-Trainer Martin Prange sah im Derby gegen den TSV Hagenburg kein überhartes Spiel seiner Elf: „Das war alles im Rahmen. Der Elfmeter für uns ist Auslegungssache des Schiedsrichters, der eine klare Linie hatte und wenig Karten zückte.“ Aber am verdienten Dreier des VfL gab es keinen Zweifel. Nun reist der Tabellendritte nach Halvestorf. „Die SSG hat ein starkes Team und ist besser als Rang elf. Das wird eine knifflige Aufgabe“, rechnet Prange mit einer engen Kiste. Maximilian Rinne und René Thom fallen aus.seb, uk

Fußball.

Mit dem FC Stadthagen ist gestern Abend auch der letzte Schaumburger Vertreter aus dem Bezirkspokal-Wettbewerb ausgeschieden. Das Team von Trainer Steffen Mitschker verlor bei der Spielvereinigung Bad Pyrmont mit 1:2.

09.09.2015

Fußball.

Mit der FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen (3:0 beim TuS Südhorsten) hat sich der Favorit zum Abschluss der zweiten Pokalrunde durchgesetzt.

09.09.2015

Fußball.

In der zweiten Runde des Kreispokals blieben die ganz großen Überraschungen aus. TuS SW Enzen – TSV Eintracht Exten 1:4.

08.09.2015
Anzeige