Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Party auf dem Ochsenbruch

Party auf dem Ochsenbruch

VON SEBASTIAN BLAUMANN Fußball.

Grenzenloser Jubel beim SV Obernkirchen: Durch einen 6:3-Heimsieg über den SV Sachsenhagen hat sich die Mannschaft von Trainer Oliver Nerge die Kreisliga-Meisterschaft gesichert.

Voriger Artikel
VfR hält den Druck aus
Nächster Artikel
SCR verliert auf Kunstrasen

Der SV Obernkirchen ist dank der Niederlage des SV Engern vorzeitig Kreismeister und freut sich auf die Rückkehr in die Bezirksliga. hga

Der ärgste Verfolger vom SV Engern patzte bei der 2:3-Heimpleite gegen TuS SW Enzen. Damit haben die Bergstädter vor dem letzten Spieltag fünf Punkte Vorsprung. Der Rückkehr in die Bezirksliga steht nichts mehr im Wege.

Als Schiedsrichter Alexander-Maximilian Nenz die Partie mit neun Toren, sieben Gelben Karten und einer Roten Karte um 16.47 Uhr abpfiff, gab es beim SV Obernkirchen kein Halten mehr. Die Meisterschaft war dank Enzer Hilfe bereits am vorletzten Spieltag eingetütet. „Der Ochsenbruch lebt, jetzt ist nur noch Party“, jubelte Meistertrainer Oliver Nerge.

Die Begegnung begann wie gewünscht für die Hausherren. Bereits nach drei Minuten führte der neue Meister durch einen Treffer von Dorian Klatt. Aber die kalte Dusche folgte, die Gäste zeigten sich als Spielverderber und glichen durch Simon Bradtmüller (10.) zum 1:1 aus. Und es kam noch schlimmer für den SVO. Sachsenhagen drehte das Spiel, Sebastian Sommer (27.) traf zum 1:2.

Aber die Obernkirchener waren nicht geschockt und antworteten sofort. Chris Hope (28.) markierte nur eine Minute später den 2:2-Ausgleich. „Bleiben wir länger in Führung, wer weiß, wie das Spiel dann ausgeht. Aber Gratulation an den SVO. Sie sind der verdiente Meister“, zeigte sich SVS-Coach Torsten Menzer als fairer Sportsmann. Weiter ging es Schlag auf Schlag: Patrick Mittmann (38.) per Foulelfmeter und Dennis Wist (45+3) brachten den SVO zur Pause mit 4:2 in Front.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Sachsenhäger weiter Charakter und gaben nicht auf. Ingo Poschlod (55.) verkürzte auf 4:3. „Der SVS hat uns nichts geschenkt und uns alles abverlangt“, bescheinigte Nerge dem SVS eine gute Leistung. Als Marcel Richter (65.) beim Losreißen seinen Gegenspieler im Gesicht traf und die Rote Karte sah, wollte der SV Obernkirchen die Entscheidung. Und es gelang: Nur drei Minuten nach dem Platzverweis erhöhte Dorian Klatt (68.) auf 5:3. Den Schlusspunkt zum 6:3 erzielte der eingewechselte Ali Yel in der 77. Minute. SVO:

Preißinger, Thomas (70. Ali Yel), Sadra, Klatt, Rexhepi, Hagen, Hope (47. Steinmeier), Wist, Talat, Muhammed Yel (62. Nerge), Mittmann. SVS:

Lange, Geisler, Bradtmüller (76. Pawlik), Reimann, Sommer, Cur, Grobis, Doering, Poschlod, Serhan, Richter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Sportbuzzer-Zulieferung

Bundesliga, Champions League und Europa League - Jede Menge Wettbewerbe mit zahlreichen Live-Spielen auf den unterschiedlichsten TV-Kanälen. Damit ihr nicht den Überblick verliert, zeigen wir euch, wo, wann, was läuft... mehr

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.