Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Schiedlich friedlich
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Schiedlich friedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 03.06.2018
VON DANIEL KULTAU STADTHAGEN

So spielfreudig die Schwarz-Weißen unterwegs waren, so lustlos wirkte der FC. Enzen spielte sich immer wieder durch schnelle Kombinationen gefährlich vor das gegnerische Tor. Die Spieler von Trainer Fabian Stapel waren ihren Kontrahenten regelmäßig, sowohl physisch als auch psychisch einen Schritt voraus und hatten die absolute Hoheit im Mittelfeld.

Zum ersten Mal in der dritten Minute, als Kevin Gottwald das 1:0 erzielte. Er profitierte dabei von einem Fehler des FC-Keepers Niclas Herbold, der den Ball durch die „Hosenträger“ rutschen ließ. Im weiteren Verlauf fehlte oft nur der letzte Pass. In der 21. Minute kombinierte sich die Stapel-Elf eindrucksvoll durch, der Treffer von Johann Isaak wurde wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es wieder Isaak, dessen Flugkopfball parierte Herbold.

Zur zweiten Halbzeit änderte sich das Bild. Der FC ging bissiger zu Werk. Die Blauhemden ließen ihren Gegner nicht mehr ins Kombinationsspiel kommen. Die logische Konsequenz war der Ausgleich durch Fabian Golombek. Nach einer Flanke traf Jan Köpper nur den Pfosten, den Abpraller verwertete dann der Linksfuß (58.). Im Anschluss verflachte die Partie, die Luft war raus. In dieser Phase stand nach einer Kombination Julius Buhr frei vor dem FC-Gehäuse. Abgezockt schob er den Ball ins untere rechte Eck zur 2:1-Führung (72.).

Als sich die SWE-Anhänger schon auf den Auswärtssieg einstimmten, fiel der Ausgleich. Während alle mit einer Flanke rechneten, zirkelte Dennis Wist einen Freistoß aus halbrechter Position rechts an der Mauer vorbei und überraschte SWE-Keeper Bjarne Mücke (78.).

„Wir hatten heute viele Ausfälle, deswegen bin ich hundertprozentig zufrieden. Ich brauch jetzt aber erst mal Urlaub“, lautete das Fazit von FC-Trainer Oliver Nerge. Auch sein Gegenüber konnte mit dem Ergebnis sehr gut leben. „Die Jungs sind jetzt total leer. Für die erste Bezirksligasaison war das aber schon richtig gut“, resümierte Stapel die anstrengende Spielzeit. FC:

Herbold (53. Sardas), Gutzeit, Kuhnert, Bövers, Hope, Golombek, Wist, Su (71. Hasta), Niemeier, Hussain, Köpper. SW Enzen:

B. Mücke, Blume, Kahlert (46. Pluta), Schwarze, Kolb, R. Mücke, Schröder (68. Wischöfer), Faul, Isaak, Gottwald (46. Buhr), Wöbbeking.