Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Sorgenkinder unter sich
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Sorgenkinder unter sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 27.09.2018
Zum Zuschauen verdammt: Bei den verletzten Spielern auf der Enzer Auswechselbank war die Laune schon mal besser. Quelle: uk
von daniel kultau LANDKREIS

Im Kampf um den Klassenerhalt bekommt es der TSV Algesdorf mit dem TSV Luthe zu tun. Der VfR Evesen ist bereits am Samstag gefordert. VfR Evesen – MTSV Aerzen (Sa., 17 Uhr):

Während der VfR Evesen zu Beginn der Saison noch leichte Startschwierigkeiten hatte, kommt die VfR-Maschinerie inzwischen immer besser ins Rollen. Die beiden jüngsten Derbysiege gegen den FC Stadthagen und die U23 des VfL Bückeburg waren beeindruckend, brachten viel Selbstvertrauen und auch das Spiel gegen den MTSV Aerzen soll gewonnen werden. „Ich kenne die Mannschaft nicht“, so Manager Peter Möse. Wenn man sich oben etablieren wolle, müsse aber natürlich ein Sieg her. Hoffnung auf ein Spektakel macht die Torbilanz des MTSV. Im Durchschnitt fallen in Duellen, an denen die Aerzener teilnehmen 5,125 Tore pro Partie.

Als besonderes Zuckerl möchte sich der Gastgeber nach dem Spiel bei seinen treuen Zuschauern bedanken, kündigt Möse an. „Es wird Freibier für unsere Fans geben. Wir stechen ein Fass an.“ TSV AlgesdorfTSV Luthe (So., 15 Uhr):

Nach der ärgerlichen 1:2-Niederlage am vergangenen Spieltag beim SV Eintracht Afferde erwartet der Algesdorfer Trainer Timo Nottebrock eine klare Leistungssteigerung seiner Mannschaft. „Ich war wirklich sehr sauer über das vergangene Spiel“, so der Coach. Der Gast aus Luthe sei für ihn eine absolute Wundertüte. Mit Sebastian Schirrmacher, der vom Oberligisten 1. FC Wunstorf kam, habe der TSV Luthe den Königstransfer der Liga getätigt, so Nottebrock. Trotzdem stehen die Gäste momentan nur auf dem Abstiegs-Relegationsplatz und liegen einen Punkt hinter dem TSV Algesdorf.

Für Nottebrock jedoch kein Problem: „Wir wollen uns unabhängig vom Gegner positiv präsentieren. Diesen Anspruch haben wir einfach.“ TuS SW EnzenSC Rinteln (So., 15 Uhr):

Aufgrund der sehr angespannten Personalsituation beim Gastgeber – mit fast einem Dutzend verletzten oder gesperrten Spielern – möchte Trainer Fabian Stapel „nichts Aufregendes probieren“. „Wir versuchen, den Druck von der Mannschaft zu nehmen“, so Stapel. Aufgrund der vielen vergebenen Chancen am vergangenen Spieltag hat er für seine Offensivn unter der Woche besonderen Wert auf den Abschluss gelegt.

Den Gegner aus Rinteln bezeichnet er als gefestigte Mannschaft und lobt die gute Altersstruktur: „Da sind mit Joscha Obst und Serdar Akgün erfahrene Spieler, die die jungen auf dem Feld führen. So ein bisschen das, was uns momentan fehlt.“

Der SC Rinteln ist währenddessen der Unentschieden-König der Liga. Fünf Remis stehen bei nur einem Sieg zu Buche und zeigen das Potenzial des Aufsteigers. „Manche Unentschieden wie das gegen den FC Stadthagen tun weh, andere waren für die Moral der Mannschaft wirklich wichtig“, so SCR-Coach Uwe Oberländer. „Insgesamt hätten wir durchaus zwei bis drei Punkte mehr haben können. Nur mit Unentschieden kommen wir auch nicht großartig weiter.“ Sein Team dürfe sich nicht davon irritieren lassen, dass die Enzer auf dem letzten Tabellenrang stünden. „Sie verkaufen sich unter Wert.“ Zu den verletzten Rintelnern gesellt sich Emre-Can Kaptan, der sich die Hand gebrochen hat. Moritz Peters ist beruflich verhindert. FC StadthagenVfL Bückeburg U23 (So., 15 Uhr):

„Wir wollen so weitermachen, wie wir in der zweiten Halbzeit in Halvestorf aufgehört haben“, lobt FC-Trainer Thorsten Rinne sein Team. „Das ist nah an dem dran gewesen, wie ich mir das vorstelle.“ Für den ehemaligen Bückeburger Jugendtrainer ist es „ein Spiel wie jedes andere“. Rinne hofft auf viele Zuschauer, damit Derbystimmung aufkommen kann. Der FC hat mit fünf geschossenen Toren nach acht Spieltagen weiterhin die wenigsten aller Vereine auf dem Konto. „Wir müssen das Glück vor dem Tor jetzt einfach mal erzwingen.“ Im Tor wird wieder Altmeister Ciro Miotti stehen, verrät Rinne. „Er hat überragende Leistungen gezeigt.“

Bei der U23 ist Trainer Christian Vaas bemüht die Leichtigkeit und den Spaß zurück ins Bückeburger Spiel zu bringen. „Wir dürfen uns nicht ewig auf den ersten vier Spielen ausruhen“, so Vaas. Aus diesen holte die U23 zehn Punkte, seitdem wurden jedoch alle Partien verloren und der VfL auf Rang acht durchgereicht.

Unter der Woche hat Vaas mit seinem Team die Fehler der vergangenen Partien gründlich aufgearbeitet. „In der Partie gegen Evesen habe ich eine Leistungssteigerung erkannt, aber im Spiel nach vorne fehlten uns die Ideen. Gegen die Rinne-Elf soll der Erfolg durch zielstrebige, schnelle Aktionen sichergestellt werden. Verstärkung von der ersten Mannschaft wird es beim Auswärtsspiel in Stadthagen nicht geben. „Egal ob Derby oder nicht, wir müssen jetzt langsam mal wieder punkten.“

Sportbuzzer-Zulieferung von jörg bressem LANDKREIS - Krisenherd Kreisstadt

Die Problemfälle in der Fußball-Bezirksliga Staffel 3 findet man derzeit auf dem Gebiet der Kreisstadt Stadthagen. Der TuS Schwarz-Weiß Enzen schaut sich die Tabelle von ganz unten an und auch der FC Stadthagen treibt als Drittletzter die Konkurrenz vor sich her.

27.09.2018

Mit fetter Beute sind die Judoka der Obernkirchen Raptors von den Bezirksmeisterschaften in Bielefeld zurückgekehrt. Gleich 13 der 20 Teilnehmer aus der Bergstadt sicherten sich einen Platz auf dem Treppchen, sieben von ihnen holten sich sogar den Titel des Bezirksmeisters.

26.09.2018

Für die Jujutsuka des TuS Germania Apelern richten sich die Blicke inzwischen ganz auf den 6. Oktober. Da finden in Gelsenkirchen die German Open im Jujutsu statt.

26.09.2018