Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
TSV Exten reklamiert, Naroska trifft

TSV Exten reklamiert, Naroska trifft

Fußball.

Nach dem 3:0-Überraschungscoup in Gehrden am Sonnabend hat der TSV Eintracht Exten am Ostermontag nicht nachlegen können. Im Schaumburger Bezirksligaderby unterlag der Tabellenvorletzte der Reserve des VfL Bückeburg mit 0:3.

Das Spiel begann mit einer Schrecksekunde: VfL-Keeper Sören Raschke rasselte bei einem Abwehrversuch mit Dennis Peter und Volkmar Vöge zusammen und musste schon nach vier Minuten ausgewechselt werden. Für ihn ging Hüseyin Özel zwischen die Pfosten. Die VfL-Reserve blieb davon unbeeindruckt und dominierte in der ersten halben Stunde die Partie, war eine Klasse besser als nur nebenher laufende Extener. Bastian Schmalkoch (13.) brachte die Bückeburger mit einem schönen Heber verdient mit 1:0 in Führung. Ein Kopfball von Rabia Khodr (17.) krachte an die Latte des Extener Gehäuses. Christian Krohn zeichnete sich mit einer Glanztat gegen Eric Naroska (28.) aus. Nach dem Angriffswirbel schaltete der VfL einen Gang zurück und der Gastgeber kam besser ins Spiel, erspielte sich aber in Durchgang eins keine nennenswerte Tormöglichkeit.

Nach dem Seitenwechsel agierte der TSV Exten griffiger, stemmte sich gegen die Bückeburger Übermacht und hatte durch Sebastian Schmidt (55.) und Martin Jaskulski (56.) zwei gute Chancen. Schmidt fand aber in der Mitte keinen Abnehmer und der Heber von Jaskulski wurde vor der Linie gerettet. Die Entscheidung fiel in der 62. Minute: Naroska markierte das 2:0, doch ganz Exten reklamierte Handspiel. Der VfL-Torjäger soll den Ball mit der Hand mitgenommen haben. Schiedsrichter Fabian König fragte beim Torschützen nach und gab dann den Treffer. Als Khodr in der 83. Minute das 3:0 besorgte, war der Dreier der Bückeburger Zweitvertretung eingetütet.

„Wir hatten die Partie im Griff und haben verdient gewonnen“, analysierte VfL-Trainer Martin Prange. „Das war ein klares Handspiel vor dem 2:0. Naroska hätte der Fair-Play-Held werden können“, ärgerte sich TSV-Betreuer Christoph Wolter. TSV:

Christian Krohn, Wiemers, Mehic, Wolter, Kramer, Melcher, Michael Krohn, Braunert, Schmidt, Vöge, Luthe (46. Jaskulski). VfL II:

Raschke (4. Özel), Büsing, Sutmar (75. Stahlhut), Voß (68. Inserra), Heine, Thom, Salein, Schmalkoch, Peter, Khodr, Nasroska.seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Sportbuzzer-Zulieferung

Bundesliga, Champions League und Europa League - Jede Menge Wettbewerbe mit zahlreichen Live-Spielen auf den unterschiedlichsten TV-Kanälen. Damit ihr nicht den Überblick verliert, zeigen wir euch, wo, wann, was läuft... mehr

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.