Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung TSV erobert die Tabellenspitze
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung TSV erobert die Tabellenspitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 22.10.2017
Anzeige
VON SEBASTIAN BLAUMANN EXTEN

Trotzdem waren beide Trainer nach dem Schlusspfiff angesäuert. Extens Coach Ruzmir Mehic monierte die schlampige Chancenverwertung. „Wir hätten bereits in der ersten Pause den Sack zumachen müssen“, ärgerte er sich. Hevesens Trainer Bernd Riesner war von der Vorstellung seiner Elf in Hälfte eins enttäuscht. „Wir haben Exten spielen lassen, hatten kein Zweikampfverhalten, weil wir meilenweit von den Leuten entfernt waren“, beanstandete Riesner. Die Eintracht war von Beginn an die klar bessere Mannschaft. Hevesen verteilte munter Geschenke, die FCH-Defensive agierte viel zu sorglos. Bereits in der 7. Minute erzielte Andreas Kramer das 1:0 für die Hausherren. Der Spielmacher stand völlig frei und platzierte das Leder aus acht Metern genau ins Eck. Auch Volkmar Vöge (20.) wurde beim Treffer zum 2:0 nicht angegriffen. Danach klärte Timo Engwer (23.) einen Schuss von Felix Kaufmann auf der Linie und nach einem Foul von Henning Siekmeier an Vöge gab es Elfmeter für den TSV Exten. Doch Lars Anke (30.) scheiterte an FCH-Torwart Georg Müller.

 Hevesen wachte erst kurz vor der Pause auf. TSV-Schlussmann Besim Kelmendi (43.) fischte einen Freistoß von Siekmeier aus dem Winkel. Doch zwei Minuten später war der 46-Jährige geschlagen. Dennis Kleiber (45.) verkürzte zum 2:1-Halbzeitstand.

 Nach dem Seitenwechsel nahm der FC Hevesen endlich am Spiel teil. Der Neuling wurde griffiger und drängte auf den Ausgleich. Die Abwehr der Eintracht wackelte, aber Hevesen belohnte sich nicht für den Aufwand. Es fehlten die Großchancen. Mit einem Doppelpack von Felix Kaufmann (73. und 75.) machte der TSV den Deckel drauf. Vöge zündete den Turbo, passte nach innen, wo Kaufmann das 3:1 erzielte. Das 4:1 von Kaufmann war ein abgefälschter Schuss. Und in der 80. Minute erhöhte Matthias Appel nach einem Kaufmann-Zuspiel auf 5:1.

 „Die zweite Hälfte war bis zum 1:3 in Ordnung. Dann gingen bei uns die Köpfe runter“, erklärte Riesner. „Wir haben die Partie unnötig spannend gemacht, waren das klar bessere Team“, gab Mehic zu Protokoll. TSV:

 

 Kelmendi, Tim Kaufmann, Felix Kaufmann, Kramer, Druffel, Lackner, Deppe 68. Appel), Braunert, Vöge (83. Jaskulski), Wehling, Hurkuck (77. Bedey). FCH:

 

 Müller, Kauder (80. Seele), Levenhagen, Engwer, Keil (60. Wehage), Ott, Weber, Kleiber, Siekmeier (46. Kammann), Pöhler, Vehling.

Anzeige