Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Tolle Moral

Tolle Moral

Von Sebastian Blaumann

SV Victoria Lauenau spielt nach 1:3-Rückstand noch 3:3 beim SC Auetal Fußball.

Mit einer tollen Moral hat der SV Victoria Lauenau einen Punkt beim SC Auetal erkämpft.

Voriger Artikel
TSV Steinbergen verkürzt
Nächster Artikel
Typisches 0:0-Spiel endet im Debakel

Drei Tore sind zu wenig: Samer Mahmo (links) und der SC Auetal spielen 3:3 gegen den SV Victoria Lauenau.seb

Die Truppe von Trainer Lars Glashagen holte einen 0:2- und 1:3-Rückstand auf und bejubelte nach 90 Minuten ein 3:3-Unentschieden.

Die Hausherren begannen stark. Schon nach neun Minuten führte das Team von Trainer Hakan Kamali durch den Doppelpack von Samer Mahmo (3. und 9.) mit 2:0. Die Lauenauer waren im Tiefschlaf, hatten kein Zweikampfverhalten. „Wir bekommen Mädchentore“, kommentierte SVL-Kapitän Lars Stegemann die Gegentore. Es sah nach einem weiteren Debakel für die Victoria aus.

Die Auetaler hörten aber auf, Fußball zu spielen. Die zwei schnellen Tore, dann noch das 9:1-Schützenfest aus dem Hinspiel im Hinterkopf, machten die Beine des Tabellenzweiten träge. Die Gäste kamen besser ins Spiel und hatten zwei glasklare Chancen. Tim Bräunig (23.) scheiterte völlig frei an SCA-Keeper Frederik Meier und Victor Schauer (26.) schob die Kugel am Tor vorbei. Zudem hatte die Victoria Pech, dass der abgefälschte Schuss von Christopher Glashagen an die Latte klatschte. Der 2:0-Pausenstand war schmeichelhaft für die Auetaler.

Nach dem Seitenwechsel belohnten sich die Gäste mit dem 1:2-Anschlusstreffer. Nach einer Ecke von Marc Siekmann köpfte Bräunig (50.) aus sechs Metern ein. Der Meisterschaftsfavorit antwortete mit dem dritten Treffer. Mahmo (60.) nickte aus zwei Metern ein. Die Lauenauer gaben sich aber nicht geschlagen. Die SCA-Defensive schlief zweimal, dies nutzte der flinke Tolga Akyüz (64. und 69.) mit einem Doppelpack zum 3:3 aus. In den Schlussminuten drängte der Gastgeber auf den Siegtreffer. Ein Feldmann-Freistoß (90.) lenkte SV-Schlussmann Pierre Schumacher zur Ecke. Auf der Gegenseite traf Akyüz in der Nachspielzeit nur das Außennetz. „Das war eine tolle Moral bei Schweinewetter. Wir haben uns nie aufgegeben und uns den Punkt verdient“, lobt Trainer Lars Glashagen seine Elf. SCA:

Frederik Meier, Franke (65. Ebeling), Schaper (82. Enzi), Diedler, Watermann, Feldmann, Jan-Frederik Meyer, Gehweiler, Mahmo, Mieruch (86. Thies), Pachon Garcia. SVL:

Pierre Schumacher, Remmer, Siekmann, Lars Stegemann, Glashagen, Bayrak, René Schumacher, Bräuning, Bräunig, Akyüz, Schauer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Sportbuzzer-Zulieferung

Bundesliga, Champions League und Europa League - Jede Menge Wettbewerbe mit zahlreichen Live-Spielen auf den unterschiedlichsten TV-Kanälen. Damit ihr nicht den Überblick verliert, zeigen wir euch, wo, wann, was läuft... mehr

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.