Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Torungeheuer schlägt zu

Torungeheuer schlägt zu

Von Heinz-Gerd Arning FUSSBALL.

 

Der Kreispokalsieger MTV Rehren A/R hat sich in der zweiten Runde des Bezirkspokals durch ein 0:5 (0:1) gegen den Landesligisten VfL Bückeburg aus dem Wettbewerb verabschiedet.

Voriger Artikel
Abenteuer Niedersachsenliga
Nächster Artikel
Zwei heiße Derbys

Alexander Bremer (grünes Trikot) ist nicht zu stoppen: Der Bückeburger Stürmer trifft gegen den Kreisligisten MTV Rehren A/R viermal.

Quelle: hga

„Das ist schade für die Jungs, dass sie hier mit fünf Toren bestraft werden, sie haben aufopferungsvoll Paroli geboten“, erklärte MTV-Coach Toni Pagano. Das Ergebnis sei um zwei oder drei Tore zu hoch ausgefallen, so Pagano. Alexander Bremer erzielte vier, Lennard Heine ein Tor. Soweit nicht so gut, wie VfL-Coach Heiko Thürnau resümierte. „Eine sehr schlechte erste Halbzeit, insgesamt keine gute Leistung“, sagte Thürnau. Man habe zu statisch und in vielen Pässen zu ungenau gespielt, so der VfL-Coach.

Der VfL hatte zwar 90 Prozent Ballbesitz aber: „Was haben wir daraus gemacht, viel zu wenig“, sagte Thürnau. Rehren verteidigte mit zwei Viererketten, gegen die sich der VfL mehr schlecht als recht abmühte. In der 27. Minute eroberte der VfL den Ball in Höhe des gegnerischen Strafraums, Pascal Könemann legte für Alexander Bremer auf, der zum 1:0 traf. Es war die einzige Torchance in Hälfte eins. Raik Rothe stellte den Spielverlauf fast auf den Kopf, als er den weit vor dem Tor stehenden VfL-Keeper Hüseyin Özel mit einem Heber aus rund 40 Metern überwand und der Ball sich knapp hinter der Querlatte auf das Tor senkte (28.).

In Hälfte zwei kam Rehren sofort zweimal gefährlich vor das VfL-Tor, befand sich im Vorwärtsgang und wurde ausgekontert. Lennard Heine traf zum 2:0 (54.). Rehren wehrte sich, setzte den VfL zeitweise unter Druck. Die Gäste blieben sich treu und damit ungenau in vielen Zuspielen. Erst in der Schlussphase, als Rehren die Kräfte schwanden, nutzte der VfL die Räume, Bremer legte die Treffer zum 5:0 nach. MTV:

 

Goertz, Trepte, Bruns, Grittner, Metzner (64. Kouroupis), Steege, Schaper (52. Kristkowitz), Rothe, Jahn (46. Buhr), Meyer-Peter, Köpper. VfL:

 

Özel, P. Könemann (52. Buchholz), Peter, Buchwald (81. Mensching), Bremer, Stolte (68. M. Heine), Hartmann, Steininger, Raschke, L. Heine, B. Heine.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Sportbuzzer-Zulieferung

Tippen Sie die Bundesliga-Ergebnisse an jedem Spieltag und gewinnen Sie tolle Tagestipppreise. Auf den Gesamtsieger der Saison 2017/18 wartet ein attraktiver Hauptgewinn. mehr

Die besten Quoten für Hannover 96 findest du bei SmartBets.