Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sportbuzzer-Zulieferung Wille schlägt Talent
Sportbuzzer Sportbuzzer-Zulieferung Wille schlägt Talent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 08.08.2016
Der SC Auetal um Trainer Marco Gregor (hinten, rechts) setzt auf den eigenen Nachwuchs.

„Das wird eine spannende Geschichte. Der Verein ist in Vorleistung gegangen, verzichtet nach den vielen Abgängen auf externe Neuzugänge, sondern gibt der eigenen Jugend eine Chance. Wir hoffen, sie nehmen die Herausforderung an“, findet der Auetaler Coach klare Worte.

Wille schlägt Talent, so lautet das Motto des letztjährigen Tabellenfünften. Das erste Jahr verlief für Gregor eher enttäuschend. Als einer der Top-Favoriten auf die Meisterschaft gestartet, patzten die Auetaler in der Hinrunde zu oft. Bereits zur Winterpause lief der SCA der Musik hinterher. Zu groß war der Rückstand auf die Führungskräfte in der Kreisliga. Die Ursachen waren schnell ausgemacht: Einige wichtige Spieler wie Goalgetter Samer Mahmo waren verletzt, zudem kosteten Disziplinlosigkeiten immer wieder wertvolle Punkte. Mit einem starken Schlussspurt verbesserten sich die Auetaler auf Rang fünf. Trotzdem klaffte zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine große Lücke.

Nun baut der SC auf die Auetaler Jungs. „Die Mannschaft muss von der ersten Sekunde unser neues Motto verinnerlichen. Geht das in die Köpfe rein, dann wird das eine gute Serie“, ist Gregor optimistisch. Die aus der Jugend entwachsenen Spieler müssen sich erst noch an den neuen Trainingsumfang im Herrenbereich gewöhnen. „Sie alle können kicken, aber die Einstellung ist noch sehr lax, da sehe ich Aufholbedarf“, meint der erfahrene Kreisliga-Trainer.

Marcel Diedler und Tobias Feldmann haben sich zu Führungspersönlichkeiten entwickelt. Sie sind auf und neben dem Platz sehr engagiert. Immer vorneweg marschiert Ercan Adsiz. Der Routinier geht keinem Zweikampf aus dem Weg und überzeugt mit seinem großen Kämpferherz. Im Angriff sind Samer Mahmo und Sebastian Wagner wichtige Säulen. „Sie sind zwar noch nicht wieder richtig fit, aber es wird von Tag zu Tag besser“, sieht Gregor sein Sturmduo auf einem guten Weg. Druck bekommen die Torjäger vom Gewinner der Vorbereitung. Marc Steinsiek ist eigentlich Angreifer in der zweiten Mannschaft, doch konnte der 21-Jährige erstmalig in einer Vorbereitung richtig mittrainieren. „Er macht Druck auf die beiden Platzhirsche und ist nah dran. Auf jeden Fall wäre er ein super Backup“, freut sich Gregor über den Konkurrenzdruck. Aber auch Nico Winkelhake gehört zu den Gewinnern. Der Youngster gibt im Training richtig Gas und steht kurz vor einem Stammplatz. „Er ist eine Überraschung. Trainingswille, Leistungsbereitschaft soll belohnt werden. Wenn er so weiter macht, kann er im defensiven Mittelfeld am ersten Spieltag in der Startformation stehen“, verteilt Gregor ein großes Lob.

Ein weiteres Manko in der Vorsaison war die eklatante Abschlussschwäche. „Wir müssen einfach konzentrierter im Torabschluss werden, eine bessere Chancenverwertung an den Tag legen. Das würde vieles erleichtern und Punkte bringen“, glaubt der SCA-Coach. Kopfloses anrennen, Nervenflattern: Im Hurrastil sind die Auetaler in der vergangenen Saison oft ins Verderben gelaufen. „Wir müssen mal ein schmutziges 1:0 landen oder uns mit einem Remis zufrieden geben“, fordert Gregor und appelliert an seine Leistungsträger in engen Partien noch mehr an Verantwortung zu übernehmen. „Ich erwarte, dass sie dann das Spiel an sich reißen und die richtigen Entscheidungen treffen“, so Gregor. Das habe im letzten Saisondrittel gut geklappt. Da wurden viele Punkte geholt.

Die Ausrichtung ist klar: taktisch disziplinierter Fußball, mit viel Freude beim Training und im Spiel. Gregor erfindet einen neuen Stilnamen und nennt ihn pragmatischer Teamgeistfußball. „Es gibt keinen Druck mit einer bestimmten Platzvorgabe. Die Auetaler Jungs sollen sich als verschworene Einheit präsentieren, alles andere kommt von alleine“, ist Gregor sicher. Man spüre die Aufbruchstimmung im Verein, es herrsche eine gute Kommunikation, die Älteren würden die Jungs an die Hand nehmen. „Die Missgunst ist gewichen, die Stimmung ist klasse. Jetzt müssen unsere Talente den neuen Weg des SCA honorieren und großes Engagement zeigen“, wünscht sich Gregor.

André Jürgensen

Ko-Trainer:

Matthias Hartmann

Torhüter:

Bjarne Krause, Manuel Bade

Abwehr:

Michael Gross, Marven Krause, Christoph Völker, Hauke Windheim, Mustafa Xhosha, Benjamin Stangneth

Mittelfeld:

Antonio Marraffino, Jens Fahlbusch, Matthias Hartmann, Tizian Hainke, Jan Köpper, Sören Hoppe, Malte Zeckel, Mike Rückert, Georg-Maximilian Oelze

Angriff:

Bujar Ademi, Jens Richter, Marselle Stehr, Agit Cur, Ergin Önsal

Zugänge:

Jens Richter (TuS SW Enzen), Agit Cur (VfL Bückeburg), Bjarne Krause (eig.

08.08.2016

Michael Treichel

Ko-Trainer:

Stefan Schulte

Betreuer:

Jan Kuhnke, Andreas Heying

Torhüter:

Dennis Treichel, Kevin Zawadzki, Janes Runge

Abwehr:

Maik Kubba, Tim Schöller, Carsten Mensching, Steffen Hillmann, Sebastian Mustafa, Philipp Goßler, Muharrem Tas

Mittelfeld:

Mark Wilms, Harm Tielking, Moritz Wilharm, Jan Wischhöfer, Kevin Gottwald, Marc-Kevin Dettmer, Luca Wischhöfer, David Wagner, Alexander Wellschmidt, Thies Spier, Thimo Krebs

Angriff:

Fabian Nerge, Murat Demirci, Stanislav Gutsch, Hasan Bicakci

Zugänge:

Tim Schöller, Muharrem Tas, Stanislav Gutsch (alle TuS SW Enzen), Jan Wischhöfer, Luca Wischhöfer (beide TuS Niedernwöhren), Fabian Nerge (SV Obernkirchen), Hasan Bicakci (TSV Eintracht Bückeberge)

Abgänge:

André Steinmeier (SV Obernkirchen)

Favoriten:

SW Enzen, SC Auetal, TSV Eintracht Exten

Saisonziel:

einstelliger Tabellenplatz

Neuzugänge unter der Lupe:

Luca Wischhöfer:

Er spielte zuletzt beim TuS Niedernwöhren, kommt aus aus dem Jugendbereich der FSG.

08.08.2016

VON SEBASTIAN BLAUMANN

Wenn die Saison nur 25 Spiele gehabt hätte, dann hieße der Kreisligameister in den vergangenen zwei Spieljahren jeweils SV Engern.

08.08.2016