Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Funkelnder Sternenhimmel

Mein Landleben am Sonnabend Funkelnder Sternenhimmel

Straßenlaternen, hell erleuchtete Schaufenster – vor allem in Großstädten ist es auch nachts nicht wirklich dunkel. Schade eigentlich, denn so wird einem der Blick auf den funkelnden Sternenhimmel verwehrt.

Voriger Artikel
Das flackernde Leuchten der Kindheit
Nächster Artikel
Die Rettung der Dunkelheit
Quelle: Anke Weber

Besonders im Sommer bietet sich hin und wieder die Gelegenheit, sogar eine Sternschnuppe zu erhaschen – und wer sie sieht, darf sich bekanntlich etwas wünschen. Vielleicht sollten sich die Menschen in der Stadt weniger leuchtende und blinkende Lampen und ein bisschen mehr Dunkelheit in der Nacht wünschen, damit sie auch hin und wieder einen Blick auf das Sternenmeer am Himmel werfen können.

 „Mein Landleben“-Kolumnistin Anke Weber schaut zurzeit auch gespannt aus dem Fenster. Sie sucht aber nicht die Sterne, denn auf dem Land wird der Blick in den Himmel nicht von Leuchtreklamen und hunderten Straßenlaternen getrübt. Was genau Weber erwartet, am Himmelszelt zu erblicken, verrät sie am kommenden Sonnabend in der Kolumne „Mein Landleben“ in den Schaumburger Nachrichten. tbh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Neue SN-Kolumne: Mein Landleben
  • Landleben ist trendy . Neuerdings hat sogar der Stadtmensch seine Liebe zum Land entdeckt und blättert sich sehnsüchtig durch die Hochglanz-Magazine. Anmutig schimmern da die Tautropfen auf prallen Beeren und die hochwertige Rosenschere mit Holzgriff liegt im aufgeräumten Schuppen.
  • Etwas anders stellt sich das Landleben in den Augen unserer Autorin Anke Webe r dar. Die SN-Journalistin hat schon immer auf dem Land gelebt und sieht in jeder üppig blühenden Blume auch den Dreck unter den Fingernägeln. Ihre Eindrücke vom Leben zwischen Steinhuder Meer, Deister und Wesergebirge schildert sie ab sofort jeden Sonnabend in der neuen SN-Kolumne „Mein Landleben“.