Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Mein Landleben Schnecken sammeln
Thema Specials Spezial Mein Landleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 01.10.2017
Vermehrte Schneckenfunde erinnern an eine Kindheitsgeschichte. Quelle: Anke Weber
Anzeige

Keine Ahnung, was uns an den Schnecken fasziniert hat. Vermutlich hatten wir alle einfach keinen Hund und kein Pony. Jedenfalls bauten wir Mädchen ihnen Häuser aus Schuhkartons, in die wir Luftlöcher bohrten und die wir mit Gras und Blümchen auslegten. Oft waren die Schnecken am nächsten Morgen weg. Wahrscheinlich waren unsere Eltern manchmal nachtaktiv, das ist nicht auszuschließen. Irgendwann zogen wir Freundinnen mit dem Bollerwagen ins Feld und fanden ungewöhnlich viele Schnecken. Wir waren wie im Rausch. Etwa wie beim Pilzesammeln, wenn man gar nicht mehr aufhören kann vor lauter Finderglück. Wir stopften den Bollerwagen mit Gras voll und legten unsere Schützlinge sorgfältig in ihr grünes Bett. Auf dem Rückweg waren wir unentwegt damit beschäftigt, die Schnecken zu hüten. Mit unserem Vehikel zogen wir zu meinem Opa, parkten den Bollerwagen zwischen Gemüse- und Blumenbeet und ließen uns gerne von meiner Oma zu Kuchen und Kakao ins Haus rufen.

Der Kuchen schmeckte so gut, dass wir die Schnecken völlig vergaßen. Dass unsere Schützlinge den Bollerwagen während unserer Abwesenheit verlassen hatten, nahmen wir gelassen und zogen, den Bauch voller Kuchen, wieder nach Hause. Weil am nächsten Tag neue Abenteuer warteten, sprach niemand mehr über die Schnecken. Außer mein Opa. Er regte sich über eine Schneckenplage auf, traf aber auf wenig Verständnis, weil es sich offenbar um ein örtlich begrenztes Problem handelte. Wir Kinder ließen uns gerade mal wieder von meiner Oma verwöhnen, als wir Zeugen eines solchen Anfalls wurden. Mein Opa regte sich auf, wo all die Schnecken herkommen würden und warum sie nur bei ihm im Garten seien. Betreten sahen wir uns an. Mein Opa wurde misstrauisch und fragte schließlich, was eigentlich in dem Bollerwagen war. Vor Lachen prusteten wir unseren zerkauten Kuchen auf den Tisch.

Und jetzt entdecke ich plötzlich jeden Tag mehr und mehr Schnecken in meinem Garten. Sogar im Briefkasten saßen sie schon. Ob es etwas mit den Kindern zu tun hat, mit denen ich kürzlich am Gartenzaun geplaudert habe? Sie hatten einen Bollerwagen dabei. Aber inzwischen vermute ich, dass es eher ein Gefahrguttransporter war.

Anke Weber 

Anzeige