Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Mein Landleben Vierbeiner im Dienst
Thema Specials Spezial Mein Landleben Vierbeiner im Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 01.12.2017
Auf einer Weihnachtsbaum-Plantage hat der Doggen-Rüde eine ungewöhnliche Berufung gefunden. Quelle: Weber
Anzeige

Weihnachtsbäume werden ausgezeichnet, geerntet, eingenetzt und auf Wagen geladen. Mein Hund ist extrem fixiert auf Vorgänge, die sich außer der Reihe ereignen. Sobald die Landschaft – und sei es nur durch einen Strohballen – verändert erscheint, muss er der Sache auf den Grund gehen. Manchmal stehe ich minutenlang am Straßenrand, nur weil der Hund ein Segelflugzeug beobachtet. Daher verharrte ich auch in den vergangenen Tagen oft in der Kälte am Zaun einer Weihnachtsbaum-Plantage, weil irgendwo zwischen den Tannen, für mich unsichtbar, der Plantagen-Besitzer unterwegs war.

Gern gesehener Gast

Ich hatte Mühe, den Rüden vom Betreten des Geländes abzuhalten. Bis mich der Besitzer kürzlich ausdrücklich gebeten hat, die Plantagen mit dem Hund zu durchstreifen, damit der Rüde dort seinen Geruch verbreitet. Ich war völlig irritiert. Wollte der Tannenbaum-Züchter jetzt mit speziellen Duft-Bäumen werben? Oder einen neuen Trend setzen und vormarkierte Weihnachtsbäume für Hunde auf den Markt bringen? Die Menschen drehen ja völlig durch, wenn es um ihre Vierbeiner geht. Adventskalender für Hunde gibt es ja längst – warum also nicht auch Tannenbäume mit Spezial-Duft? Aber es geht um ein viel dringlicheres Anliegen: der perfekte Weihnachtsbaum ist gefährdet. Ausgerechnet das Reh, dieses niedliche Tier, ist dafür verantwortlich. Rehe haben Tannenbäume nämlich zum Fressen gern und knabbern am liebsten die Spitzen ab. Diese Fraßschäden machen so einen Baum für Weihnachten unbrauchbar. Und weil Hundegeruch angeblich Reh- und Damwild vertreibt, ist mein Rüde jetzt ein gern gesehener Gast auf den Weihnachtsbaum-Plantagen.

Traumjob gefunden

Da Doggen keinen ausgeprägten Jagd-Trieb haben, besteht auch kaum die Gefahr, dass ein Wildtier zu Schaden kommen könnte, wenn der Rüde tatsächlich mal eines aufspürt. Aber das soll auch gar nicht seine Aufgabe sein. Er soll einfach nur zwischen den Tannenreihen Hundehaare verlieren und so seinen Geruch verbreiten. Keine Ahnung, ob dieser Rüden-Duft das Wild tatsächlich aus seinem Paradies vertreiben kann. Aber ich bin sehr stolz, dass mein Hund jetzt offizieller Tannenbaum-Schutzbeauftragter ist. Der Hund findet seinen neuen Job ebenfalls wunderbar und liebt es, zwischen den Tannen umherzulaufen. Und abends, wenn er zu mir aufs Sofa kriecht, duften Fell und Pfoten ganz weihnachtlich nach frischer Tanne.

Anke Weber

Anzeige