Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Als Schulband zum Festival

Nachwuchswettbewerb „SchoolJam“ Als Schulband zum Festival

Welche Schülerband darf beim Hurricane- und Southside-Festival spielen und sich über Auftritte in Shanghai und London freuen? Der Schülerbandfestivalwettbewerb „SchoolJam“ ist wieder gestartet.

Voriger Artikel
„You“ wieder in Dortmund
Nächster Artikel
„Voll“ ist Trend

„Goldmouth“ sind die SchoolJam-Gewinner aus 2013.

Quelle: pr.

Von Kirsten Elschner

Landkreis. Deutschlands größter Non-Profit Nachwuchswettbewerb für junge Bands und Schülerbands bietet jungen Talenten die Chance, die Schulaula gegen die ganz große Bühne einzutauschen. Bewerbungsschluss ist der 30. November. Wie läuft's?

 Die besten 120 Schülerbands werden dann im Januar und Februar 2014 zu zwölf Clubkonzerten in Deutschland eingeladen, wo sie in der Nähe ihrer Heimatstadt die Bühne rocken dürfen. Jury und Fans wählen dann die besten acht Bands aus, die im Finale am 15. März 2014 bei der Musikmesse in Frankfurt auftreten. Was gibt‘s zu gewinnen?

 Die beste Schülerband spielt im Sommer auf dem Southsside l und dem Hurricane Festiva. Außerdem reist sie für eine Woche nach Shanghai, um bei der Musikmesse „Music China“ im Rampenlicht zu stehen und chinesische Schüler in einer Jugendherberge zu treffen. Auch ein Tour-Stopp in der britischen Musikhauptstadt London erwartet die Siegerband.

 Wer nicht gewinnt, geht trotzdem nicht leer aus. Alle 120 Bands bekommen eine schriftliche Bewertung ihrer Musik, geschrieben von Fachleuten. Wer kann mitmachen?

 Solokünstler und Bands der Klassen 5 bis 13 aller weiterführenden Schulen in Deutschland und aller Musikrichtungen können teilnehmen. Bewerben kann man sich online auf www.SchoolJam.de, indem man seine Demosongs einsendet. Eine Fachjury wird alle Einsendungen anhören und schriftlich bewerten.

>>  „SchoolJam“-Nachwuchswettbewerb: Bewerbung bis zum 30. November möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben