Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Illegal? – Das wusste ich gar nicht

SNack / Glücksspielsucht Illegal? – Das wusste ich gar nicht

In Las Vegas gewinnt ein 22-Jähriger die Poker-Weltmeisterschaft und Stefan Raab wirbt im Fernsehen mit der „TV Total Pokernacht“ – Anreiz und Vorbild für manche Jugendliche, sich auch mal im Glücksspiel zu probieren. Der Bremer Psychologe Tobias Hayer sieht darin eine Gefahr. „Verzockt sich unsere Jugend?“ – so der Titel seiner Studie zum Thema Glücksspiel.

Voriger Artikel
Nicht starr und veraltet
Nächster Artikel
Von Breakdance bis Popping
Quelle: dpa

Landkreis (kil). Er warnt vor einer steigenden Zahl glücksspielsüchtiger Jugendlicher. Fast alle Teenies machten zwischen 13 bis 18 Jahren Erfahrungen mit Glücksspiel um Geld. Rund drei Prozent davon seien Problemspieler, das heißt, sie sind anfällig, süchtig zu werden. Überwiegend betreffe das Jungen.
Glücksspiel um Geld ist unter 18 Jahren in Deutschland verboten. Private Glücksspiele und Sportwetten kann man allerdings kaum kontrollieren. Gerade in Sportvereinen sieht der Psychologe ein Problem, dort beginne das Zocken oft mit kleinen Einsätzen und Gewinnen.
Besonders verbreitet ist auch das „Online-Pokern“, was man im Internet sowie übers Handy spielen kann. Mit kostenlosen Spielseiten wie pokerstars.de fängt es relativ harmlos an. Auf der internationalen Seite pokerstars.com wird es dann illegal, dort es geht nämlich um Geld.
Dass das illegal ist, wissen viele gar nicht, sagt Mandy Steinberg, die Glücksspielsüchtige unter anderem in Stadthagen berät – allerdings überwiegend Erwachsene. Jugendliche seien mit Glücksspielsucht in den zwei Jahren ihrer Arbeit noch nie gekommen. „Das sind eher junge Erwachsene über 18“, sagt sie. Die Zielgruppe, die auch in Kasinos und Spielhallen gehen darf. Bei den jungen Erwachsenen stellten die klassischen Glücksspielautomaten mit dem Reiz des schnellen Gewinns das größte Problem dar, sagt sie. Bis zur Sucht sei es ein schleichender Prozess, den Angehörige oft nicht bemerken, schließlich riecht man es nicht wie Alkohol oder Zigaretten. Hayer betont außerdem: Nicht jeder 15-Jährige, der mal um Geld spiele, werde gleich süchtig.
Mögliche Folgen von Glücksspielsucht seien Verschuldung, Probleme in der Schule oder im Beruf, aber auch private Probleme, zum Beispiel die Trennung von der Freundin.
Was sind Anzeichen, die Freunde oder auch einen selbst alarmieren könnten? Steinberg nennt einige Beispiele: Man vernachlässigt seine Hobbys, Geldsorgen, die Schulleistungen lassen nach, man verbringt immer mehr Zeit mit dem Spielen und spielt, um andere Probleme auszugleichen.
Wer hilft?

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben