Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gesund in Schaumburg
Schulter-Instabilität

Es ist kalt, und es hat geschneit. Ein Anblick, der uns in diesen Tagen erfreut, aber für manche von uns mit Ungemach verbunden sein kann. Auf dem Weg zum Auto rutscht man auf eisglattem Untergrund aus und stürzt. Um sich abzustützen und den Sturz aufzufangen, streckt man den Arm reflexartig nach hinten oder zur Seite aus. Ein plötzlicher Schmerz schießt durch den Oberarm. Diagnose: Die Schulter ist ausgekugelt.

mehr
Myome sind hormonabhängig

Myome sind gutartige Muskelknoten der Gebärmuttermuskulatur (Myometrium). Sie treten bei etwa 20 bis 50 Prozent aller Frauen auf und sind damit die am häufigsten auftretenden gutartigen Tumore des weiblichen Genitalbereiches. Meist entwickeln sie sich zwischen dem 35. und 50. Lebensjahr und werden bei den Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt entdeckt.

mehr
Thrombose

Eine Thrombose ist eine Gefäßerkrankung, bei der sich ein Blutgerinnsel in einem Gefäß bildet. Obwohl Thrombosen in allen Gefäßen (Venen und Arterien) auftreten können, ist umgangssprachlich meist eine Thrombose der tiefen Bein- und Beckenvenen gemeint.

mehr
Die Zahl der Betroffenen steigt

Eine zunehmende Anzahl Erwachsener, Jugendlicher und Kinder haben Beschwerden an den Füßen. Viele Probleme lassen sich ohne Operation verbessern oder auch beseitigen. Einlagen, angepasstes Schuhwerk, Polsterungen sowie eine gezielte Krankengymnastik sind dabei die entscheidenden Maßnahmen. 

mehr
Die Achillesferse des Menschen

Die Achillessehne ist zwar die stärkste Sehne des Körpers, kann aber bei zu großer Belastung und ungenügender Muskelpflege auch zu einem Schwachpunkt werden. Kaum geschützt, liegt sie, uncharakteristisch für eine Sehne, nicht in einer Sehnenscheide, sondern lediglich in einem Umhüllgewebe, dass speziell bei Sportlern, die  über den Fuß explosiv Sprungkraft entwickeln, bei machen Sprüngen eine Tragkraft von über einer Tonne entwickeln.

mehr
Jeder Mensch sollte seinen Blutdruck kennen

Bluthochdruck (Hypertonie) ist eine der häufigsten Erkrankungen in Deutschland und weltweit. In Deutschland sind ca. 20 bis 30 Millionen Menschen betroffen, mehr als ein Viertel der Bevölkerung. Allerdings ist nur knapp zwei Dritteln der Hypertoniker ihr hoher Blutdruck bekannt. Effektiv behandelt wird weniger als die Hälfte der Erkrankten.

mehr
Schilddrüsenerkrankung und Kropfleiden

Rund die Hälfte der Bevölkerung hat eine vergrößerte Schilddrüse. Ungefähr 20 bis 30 Prozent leiden an einer behandlungsbedürftigen Struma. Ein solches Kropfleiden trifft also etwa 20 Millionen Deutsche.

mehr
Die Divertikel-Krankheit

Als Divertikel bezeichnet man in der Medizin eine gutartige, birnen- oder sackförmige Ausstülpung der Wände von Hohlorganen. Sie können im gesamten Verdauungstrakt (Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm) vorkommen, aber auch in der Harnblase. Da die Erkrankung in Ländern mit hohem Lebensstandard besonders häufig auftritt, gehört sie zu den sogennanten Zivilisationskrankheiten.

mehr
Durchblutungsstörungen und ihre Folgen

Für unsere Durchblutung haben die Schlagadern (Arterien) eine zentrale Bedeutung. Sie führen das in der Lunge sauerstoff-angereicherte Blut vom Herzen in jeden Winkel unseres Körpers, damit Organe und Muskeln regelrecht funktionieren.

mehr
Osteoporose und die Behandlung osteoporotischer Wirbelkörperbrüche

Als Osteoporose wird eine Minderung der Knochensubstanz bezeichnet. Der Knochen schwindet, und die Abnahme der Dichte des Knochens bewirkt eine erhöhte Gefahr von Knochenbrüchen.

mehr
Arteriosklerose

Die Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) ist die häufigste Todesursache in den westlichen Industrienationen. Wörtlich übersetzt handelt es sich hierbei um eine bindegewebige Verhärtung der Schlagadern.

mehr
Der Leistenbruch und seine Behandlung

Pro Jahr gibt es in Deutschland rund 200.000 neu auftretende Leistenbrüche. Leistenbruchoperationen gehören zu den häufigsten Eingriffen in der Allgemeinchirurgie. Die Wahrscheinlichkeit, an einem Leistenbruch operiert zu werden, beträgt für Männer 27 Prozent und für Frauen drei Prozent.

mehr
2 4