Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Fahrzeug-Auswahl beim Carsharing variiert je nach Anbieter

Verkehr Fahrzeug-Auswahl beim Carsharing variiert je nach Anbieter

Reicht ein Kleinstwagen, oder soll es auch mal ein Transporter sein? Wer beim Carsharing bestimmte Autotypen benötigt, muss genau vergleichen. Echte Planungssicherheit bieten nur stationsbasierte Anbieter.

Voriger Artikel
Ist Chemie gegen Kleber auf der Autoscheibe sinnvoll?
Nächster Artikel
Das dicke Ende - Wie Auto-Designer den Auspuff gestalten

Beim Carsharing hängt die Fahrzeugauswahl vom Anbieter ab. Car2Go hat im Free-Floating-Bereich etwa nur Smarts im Einsatz. DriveNow bietet verschiedene Modelle von BMW und Mini an.

Quelle: Wolfram Kastl

Berlin. Carsharing ist nützlich: Auto reservieren, einsteigen, losfahren. Doch was ist, wenn man seine Familie oder ein paar Arbeitskollegen mitnehmen will? Die Fahrzeugauswahl variiert je nach Geschäftsmodell, sagt Gunnar Nehrke vom Bundesverband Carsharing (bcs).

Bei den Free-Floating-Anbietern wie Car2Go und DriveNow ist die Auswahl oft sehr begrenzt. Free-Floater können innerhalb eines Nutzungsgebiets überall gebucht und abgestellt werden. Car2Go hat im Free-Floating-Bereich nur Smarts im Einsatz, erklärt Pressesprecher Andreas Leo. Bei der stationsbasierten Variante Car2Go Black, die es bisher in sechs Städten gibt, setzt der Anbieter ebenso auf nur ein Modell: die Mercedes B-Klasse.

Ein zweiter großer Free-Floating-Anbieter, DriveNow, hat diverse Modelle von BMW und Mini in seinem Fuhrpark. Damit ist die Variation schon größer: Cabrios, Drei-Türer, Fünf-Türer und mit dem BMW X1 auch ein SUV sind im Einsatz. Es ist jedoch nicht immer sicher, ob eines der bevorzugten Modelle gerade in der Nähe verfügbar ist.

Mehr Planungssicherheit und Auswahl bieten in der Regel die stationsbasierten Anbieter wie teilAuto, Stadtmobil oder cambio. "Kleinwagen, Kompakte, Kombis, teilweise auch Transporter sind dort im Angebot", sagt Nehrke. Wer nach der nächsten Ausleihstation sucht, kann sich dort verfügbare Fahrzeugtypen anzeigen lassen. "Diese sind reservierbar. Bei Bedarf auch monatelang im Voraus." Die Auto-Auswahl eines Anbieters können Nutzer vorab auf dessen Internetseite prüfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Verkehr
Zweitauflage: Audi zeigt in Paris die zweite Generation des Geländewagens Q5, der ab Anfang 2017 in den Handel kommen soll. Foto: Audi/Manuel Hollenbach

Audi zeigt auf dem Pariser Salon die zweite Generation seines Geländewagens Q5. Dabei soll die Neuauflage nicht nur etwas größer, sondern auch leichter, stärker und sparsamer werden.

mehr
Verkehr
Seriennahes Elektro-SUV: Die Designstudie Generation EQ soll mit zwei E-Motoren bis zu 300 kW/408 PS leisten und maximal bis zu 500 Kilometer weit mit einer Batterieladung kommen. Foto: Daimler AG

Neue Elektroautos und E-Studien bilden in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf dem Pariser Salon. Mercedes zeigt mit der seriennahen Studie Generation EQ einen ganz konkreten Ausblick.

mehr
Verkehr
Vorschau auf eine mögliche neue Baureihe: BMW zeigt auf dem Pariser Salon die Studie X2 Concept, macht aber noch keine Angaben zur Realisation des SUV-Coupés. Foto: BMW

Kurz vor Jahresende wartet BMW mit einer Überraschung auf. Der bayrische Hersteller will auf seine erfolgreichen SUV-Coupés eine weitere X-Reihe folgen lassen. Den ersten Blick in das Konzept gewährt er auf dem Pariser Automobilsalon.

mehr
Verkehr
Tschechische Premiere: Das erste große SUV von Skoda hört auf den Namen Kodiaq. Foto: Thomas Geiger

Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.

mehr
Verkehr
Frische Salonware: Nissan zeigt auf dem Pariser Salon die fünfte Generation des Polo-Konkurrenten Micra. Foto: Nissan/H. Mochizuki

Nissan setzt bei seinem neuen Micra-Modell auf Design. Auf der Pariser Automobil-Messe gibt der japanische Hersteller eine Kostprobe und macht auf die technischen Verbesserungen des Kleinwagens aufmerksam. Bald soll dieser auch auf den Straßen sein Können zeigen.

mehr
Verkehr
Rustikaler Auftritt: Auf Wunsch gibt es den neuen Suzuki Ignis auch mit Allradantrieb. Foto: Suzuki

Der Suzuki Ignis wird wieder salonfähig. Der Hersteller präsentiert den Kompakten auf der Motorshow in Paris. Neu an dem Crossover-Modell ist nicht nur sein Aussehen, sondern auch ein kombinierbares Hybrid-System.

mehr
Verkehr
Studie im Tuning-Look: Hyundai zeigt als Sportableger des i30 die Studie RN30 mit 2,0 Liter großem Turbo-Benziner, der 280 kW/380 PS leisten soll. Foto: Hyundai

Aggressives Design, Turbo-Benziner und Allradantrieb: Huyndai will ein neues Kompaktmodell auf den Markt bringen. In Paris lassen die Koreaner die Hüllen fallen.

mehr
Verkehr
Kleiner mit großer Puste: Der elektrische Kleinwagen Opel Ampera-e fährt nach europäischem Normzyklus mit einer Akkuladung über 500 Kilometer weit. Foto: GM Company/Axel Wierdemann

Opel stellt dem Thema Reichweitenangst bei Elektroautos in Paris den neuen Ampera-e entgegen. Denn mit einer Batterieladung soll der elektrische Opel im Normzyklus mehr als 500 Kilometer zurücklegen können. Was heißt das für die Praxis?

mehr