Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / -2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Fahrzeug-Auswahl beim Carsharing variiert je nach Anbieter

Verkehr Fahrzeug-Auswahl beim Carsharing variiert je nach Anbieter

Reicht ein Kleinstwagen, oder soll es auch mal ein Transporter sein? Wer beim Carsharing bestimmte Autotypen benötigt, muss genau vergleichen. Echte Planungssicherheit bieten nur stationsbasierte Anbieter.

Voriger Artikel
Ist Chemie gegen Kleber auf der Autoscheibe sinnvoll?
Nächster Artikel
Das dicke Ende - Wie Auto-Designer den Auspuff gestalten

Beim Carsharing hängt die Fahrzeugauswahl vom Anbieter ab. Car2Go hat im Free-Floating-Bereich etwa nur Smarts im Einsatz. DriveNow bietet verschiedene Modelle von BMW und Mini an.

Quelle: Wolfram Kastl

Berlin. Carsharing ist nützlich: Auto reservieren, einsteigen, losfahren. Doch was ist, wenn man seine Familie oder ein paar Arbeitskollegen mitnehmen will? Die Fahrzeugauswahl variiert je nach Geschäftsmodell, sagt Gunnar Nehrke vom Bundesverband Carsharing (bcs).

Bei den Free-Floating-Anbietern wie Car2Go und DriveNow ist die Auswahl oft sehr begrenzt. Free-Floater können innerhalb eines Nutzungsgebiets überall gebucht und abgestellt werden. Car2Go hat im Free-Floating-Bereich nur Smarts im Einsatz, erklärt Pressesprecher Andreas Leo. Bei der stationsbasierten Variante Car2Go Black, die es bisher in sechs Städten gibt, setzt der Anbieter ebenso auf nur ein Modell: die Mercedes B-Klasse.

Ein zweiter großer Free-Floating-Anbieter, DriveNow, hat diverse Modelle von BMW und Mini in seinem Fuhrpark. Damit ist die Variation schon größer: Cabrios, Drei-Türer, Fünf-Türer und mit dem BMW X1 auch ein SUV sind im Einsatz. Es ist jedoch nicht immer sicher, ob eines der bevorzugten Modelle gerade in der Nähe verfügbar ist.

Mehr Planungssicherheit und Auswahl bieten in der Regel die stationsbasierten Anbieter wie teilAuto, Stadtmobil oder cambio. "Kleinwagen, Kompakte, Kombis, teilweise auch Transporter sind dort im Angebot", sagt Nehrke. Wer nach der nächsten Ausleihstation sucht, kann sich dort verfügbare Fahrzeugtypen anzeigen lassen. "Diese sind reservierbar. Bei Bedarf auch monatelang im Voraus." Die Auto-Auswahl eines Anbieters können Nutzer vorab auf dessen Internetseite prüfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
Verkehr
Augen zu und durch? Autofahrer sollten bei starken Allergieschüben besser anhalten - denn wer beim Niesen die Augen zumachen muss, ist im Blindflug unterwegs.

Von April bis August ist die Pollensaison auf ihrem Höhepunkt. Das ist für Betroffene nicht nur unangenehm, sondern kann im Straßenverkehr richtig gefährlich werden. Worauf Allergiker im Auto achten sollten, erklärt der Tüv Süd.

mehr
Verkehr
Partikelfilter ab Werk: Nachrüstlösungen wie etwa beim Diesel sind laut Experten derzeit noch nicht geplant.

Benzinmotoren müssen sauberer werden. Ihre Abgase werden künftig nachbehandelt. Das heißt: Wie der Diesel erhält der Ottomotor einen Abgaspartikelfilter.

mehr
Verkehr
Experten raten zu speziellen Kettenölen. Die ziehen wenig Dreck an. Foto: Christoph Walter/dpa-tmn/dpa

Öl ist nicht gleich Öl - das sollten Radfahrer wissen. Denn die Fahrradkette will gut gepflegt sein. Auch Schmiermittel zum Sprühen eignen sich dafür. Allerdings müssen Radfahrer damit vorsichtig umgehen.

mehr
Verkehr
Die Manipulation eines Kilometerstands lässt sich am Tacho selbst nicht aufklären. Widersprüche in Prüfberichten oder Serviceheften können jedoch ein Indiz sein.

Baum Kauf eines Gebrauchten entscheidet der Kilometerstand über den Preis. Doch der Tachoanzeige allein sollte man nicht trauen. Schließlich sind Manipulationen möglich. Besser ist es, genau in die Unterlagen zu schauen.

mehr
Verkehr
Aufgefrischte Zweitauflage: Mazda bringt seinen kompakten Geländewagen CX-5 ab Mitte Mai für mindestens 24 990 Euro in den Handel.

Mitte Mai bringt Mazda die zweite Generation seines kompakten Geländewagens CX-5 in den Handel. Die Preise beginnen bei 24 990 Euro. Was hat er zu bieten?

mehr
Verkehr
Der ADAC-Ecotest misst die Verbrauchs- und Emissionswerte von Autos unter verschärften Bedingungen - und liefert zum Teil weit über den Grenzwerten liegende Resultate.

Der ADAC hat zum dreizehnten Mal einen Ecotest durchgeführt. Dabei galt es zu ermitteln, wie sich die jeweiligen Fahrzeuge auf die Umwelt auswirken. Auf den oberen Plätzen landeten elektrisch angetriebene Modelle zweier bekannter Hersteller.

mehr
Verkehr
Start frei Mitte Mai: Die neue Generation des Suzuki Swift mit verbesserter Ausstattung und mehr Platz soll auf dem preislichen Niveau des Vorgängers bleiben.

Mitte Mai soll die neue Generation des Kleinwagens Suzuki Swift auf den Markt kommen. Obwohl es mehr Ausstattung und ein erweitertes Platzangebot gibt, soll er in der Preisliste auf dem Niveau des Vorgängers bleiben. Genaue Preise nennen die Japaner aber noch nicht.

mehr
Verkehr
Ab April bei den Händlern: Die neue Lotus Elise ist nicht nur als Sport-Modell (ab 40 800 Euro), sondern auch als besonders leichte Sprint-Version (ab 47 300 Euro) zu haben.

Zu Preisen ab 40 800 Euro will Lotus im April sein überarbeitetes Modell Elise zu den Kunden bringen. Der Sportwagenbauer hat den Zweisitzer auf Diät gesetzt - besonders in der Sprint-Version.

mehr