Startseite SN
Volltextsuche über das Angebot:

Die toten Hosen

Laune der Natur Die toten Hosen

Fünf lange Jahre mussten die Fans auf ein neues Studioalbum der Düsseldorfer Punkband „Die toten Hosen“ warten...

Voriger Artikel
Depeche Mode

Nun ist es endlich soweit und mit „Laune der Natur“ bringen die Jungs eine Scheibe an den Start, die sich hören lassen kann.

Gleich der erste Song lässt einen sofort wieder in den Soundkosmos von Sänger Campino & Co eintauchen und jeder Fan fühlt sich gleich wieder heimisch. Wie schon so oft in der Vergangenheit sind Tod und Vergänglichkeit ein großes Thema in den neuen Texten, aber so alltäglich wie traurige Geschehnisse sind eben auch die freudvollen Momente, die genauso ihren Niederschlag auf der Platte finden. Das Leben ist halt nicht nur schwarz oder weiß, und so muss bei aller notwendigen Nachdenklichkeit, bei ernsten oder politischen Themen auch immer Platz für einen Gag oder mal derben Humor sein. Gerne auch innerhalb eines Liedes. Freud und Leid liegen auf „Laune der Natur“ nah beieinander, es sind hier wie im richtigen Leben zwei Seiten der gleichen Medaille.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass sich die „Hosen“ weiterentwickelt haben und natürlich nicht mehr mit den alten Sachen zu vergleichen sind, aber braucht man diesen Vergleich? Ich denke nicht! Die Band geht ihren grandiosen Weg weiter, konsequent und ohne Kompromisse, und das ist auch gut so. Hut ab vor diesem großartigen Album!

DELUXE BOX
Neben dem Einfachalbum erscheint „Laune der Natur“ auch in einer Doppelalbum-Spezialedition, für den Die Toten Hosen eine Fortsetzung ihres legendären Klassikers „Learning English Lesson 1“ aufgenommen haben. Auf dieser Scheibe zollten die Jungs 1990 ihren Helden der ersten Welle der Punkbewegung Respekt, indem sie mit vielen der alten Recken deren Hits der frühen Jahre coverten.

Als sich die Band zum Aufwärmen im Proberaum mal wieder durch ihre Lieblings-Punkklassiker spielte, kam die Idee auf, mit einem zweiten Teil weitere musikalische Schätze von damals einem größeren Publikum von heute zugänglich zu machen. Das Ergebnis ist die „Learning English Lesson 2“, deren 21 Songs hauptsächlich in London aufgenommen wurden. Es waren bei jedem Lied wieder Gäste dabei, unter anderem Jello Biafra von den Dead Kennedys, Colin McFaull von Cock Sparrer, Mensi von Angelic Upstarts, Steve Diggle von Buzzcocks und Jake Burns von Stiff Little Fingers. Großartig!

Voriger Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Facebook

M'era Luna 2017 in Hildesheim, Sonntag, Part I
Szene – Das Magazin

MCM Comic Con Hannover

©Rudi Keuntje