Startseite SN
Volltextsuche über das Angebot:

Peace Development Crew

im Interview mit Peace Development Crew

Die Reggae/Dancehall-Band aus Hannover sorgt für fette Grooves, tiefen Bass und gute Vibes auf der Bühne. Seit 2005 ist die Band aktiv und veröffentlichte 2010 das Album „Inner Journey“. Im Oktober 2017 wird das neue Album „Better Days“ digital und als CD erscheinen. Im Interview standen sie uns Rede und Antwort.

Voriger Artikel
Fury in the Slaughterhouse
Nächster Artikel
Donkey Pilots

Wie seid Ihr zur Musik gekommen?

Mo: Ich bin in der Schule zur Musik gekommen. Da haben wir schon in der Grundschule Gospels gesungen. Das hat mir sehr viel Spass gemacht. Meine Musiklehrerin hat meiner Mutter dann empfohlen mich etwas rhythmisches machen zu lassen, weil sie wohl da mein Talent gesehen hat. Dann folgten Musicals und Schulbandprojekte, die auf jeden Fall prägend waren.
Melanie: Die Strassenmusik der Indios hat mich sehr geprägt und fasziniert.
Sagar: Music comes to us. Jah inspiration comes to man and makes it move.
Lilie: Musik war für mich selbstverständlich, die war immer da durch meine Eltern.

Gibt es eine Band oder einen Musiker der Euch inspiriert hat?

Bob Marley and the Wailers, Seeed, Richie Spice, Burning Spear, Erykah Badu, Santana, Hendrix... Zuviele um alle zu nennen.

Wann und wo schreibt Ihr Eure Songtexte am liebsten?

Sagar: Am liebsten beim Spaziergang
Melanie: Da wo mir was einfällt, egal wo.
Mo: Das ist bei mir ähnlich wie bei Melanie. Plötzlich kommt mir was in den Kopf oder man improvisiert was und daraus wird dann ein Song später. Oft passiert es aber unterwegs auf der Strasse.

Was macht Ihr, wenn Ihr nicht im Proberaum abhängt?

Wenn die Sonne scheint und wir frei haben, sind wir gerne im Park Chillen, Freunde treffen und Grillen. Oft sind wir auch im Homestudio und werkeln an neuen oder alten Ideen. Wir gehen auch gerne tanzen.

Welche Musik läuft bei Euch im CD-Player, außer Eure eigene?

Bei Hector aktuell Robyn Hitchcock – Robyn Hitchcock, Afghan Whigs – In spades und Tears for fears – Elemental. Tyler ist gerade auf verschiedenen Bluegrass-Trips und die Hellacopters und alte Blueser sind wie Biffy Clyro beim Rest der Bande auch noch immer mal wieder ein Thema.

Was verbindet Ihr mit dem idyllischen Landkreis Schaumburg, in dem unser Magazin erscheint? Sagt Euch Schaumburg überhaupt etwas? ;-)

Berge, viel Grün und Fachwerkhäuser. In Rinteln lebt ein Produzent, der an der Entstehung Peace Development Crew‘s mitgewirkt hat (Xoca Tres). 2005 kurz nach der Gründung haben wir da auch bei einem Bandcontest mitgemacht. Damals bestand die Crew aber grösstenteils noch aus anderen Leuten.

Was gefällt Euch an Hannover am besten?

Die vielen Grünflächen, Linden und die Nordstadt. Im Sommer gibt es beim Fährmannsufer / Linden einen schönen Chillspot, wo auch viele Jams und das Fährmannsfest stattfinden.

In welcher Szene-Location kann man Euch am Wochenende treffen?

Wir sind in Hannover gerne in der Glocksee, Lux-Club oder auf dem Platzprojekt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Facebook

M'era Luna 2017 in Hildesheim, Sonntag, Part I
Szene – Das Magazin

MCM Comic Con Hannover

©Rudi Keuntje