Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Urteil im Lauenauer Mordprozess

"Ich bin nicht der Täter" Urteil im Lauenauer Mordprozess

In einem aufsehenerregenden Indizienprozess hat das Landgericht Bückeburg einen Mann wegen des Todes seiner Ehefrau zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Der 46-Jährige soll seine Frau im Sommer 2015 in Lauenau umgebracht haben, weil er mit seiner Geliebten ein neues Leben beginnen wollte.

Voriger Artikel
"Ich tat nur meine Pflicht – und bin jetzt arbeitslos"
Nächster Artikel
Polizei ermittelt wegen Wahlbetrug gegen die Linke

"Ich bin nicht der Täter", der Angeklagte Uwe K. mit seinen Rechtsanwälten. 

Quelle: Peter Steffen

Bückeburg. Die Verteidigung hatte noch kurz vor der Urteilsverkündung betont, auch die Geliebte selbst könnte für den Tod der Ehefrau verantwortlich sein. "Ich bin nicht der Täter", sagte der Angeklagte in seinem letzten Wort. Das Gericht sah das anders und verurteilte den 46-Jährigen am Mittwoch wegen Totschlags.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Mammutprozess
Der Mann, der seine Ehefrau ermordet haben soll, muss sich nun vor Gericht verantworten.

Vor eineinhalb Jahren erschüttert der Mord an einer Mutter das kleine Lauenau. Nach einem Mammutprozess gegen den Ehemann fordert die Anklage lebenslange Haft. Die Verteidigung indes plädiert auf Freispruch.

mehr