Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ein Toter bei Lkw-Unfall auf A2

Vollsperrung in Richtung Hannover Ein Toter bei Lkw-Unfall auf A2

Einen Tag nach dem tödlichen Lkw-Unfall auf der A7 bei Seesen hat es erneut einen schweren Lkw-Unfall auf der Autobahn mit Todesfolge gegeben. Betroffen ist diesmal die A2 bei Bad Nenndorf: In Richtung Hannover ist die A2 komplett gesperrt. Die Aufräumarbeiten dauern an.

Voriger Artikel
Verdächtiger stellt sich nach Facebook-Fahndung
Nächster Artikel
Millionenschaden nach Großbrand in Bremen
Quelle: Feuerwehr

Lauenau . Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 2 bei Bad Nenndorf ist am frühen Donnerstagmorgen eine Person ums Leben gekommen. Nach Informationen der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 4 Uhr zwischen den Anschlussstellen Lauenau und Bad Nenndorf auf den Fahrspuren in Richtung Hannover. Wie es genau zu dem Unfall kam, an dem drei Lastwagen beteiligt waren, ist noch nicht bekannt. 

Noch immer dauern die Räumungsarbeiten an der Unfallstelle an. Die A2 in Richtung Hannover wurde mittlerweile AS Lauenau und AS Bad Nenndorf komplett gesperrt. Wie lange die Sperrung aufrecht erhalten wird, ist noch unklar.

Der dadurch entstandene Stau hat nach Informationen der Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) der Region Hannover derzeit (Stand 11.35 Uhr) eine Länge von etwa 18 Kilometer. Unter anderem ist die Auffahrt auf die A2 bei Lauenau voll gesperrt.

Ortskundige Autofahrer werden gebeten, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren. Die VMZ empfiehlt als Umleitung die B482 über Porta Westfalica, die B65 über Minden-Ost und dann zurück auf die A2 bei Bad Nenndorf.

Erst am Mittwochnachmittag war es auf der A7 Seesen zu einem weiteren tödlichen Unfall gekommen. Mehrere Lkw waren bei dem Auffahrunfall beteiligt, ein Fahrer überlebte den Unfall nicht. Ein weiterer Lkw-Fahrer wurde schwer verletzt.

Die Autobahn 7 in Richtung Hannover war über mehrere Stunden voll gesperrt. Derzeit sind zwei Fahrstreifen gesperrt.

jki/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben